Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Hier findet Ihr Hilfe bei den ersten Schritten in der Schlangenhaltung.

Moderator: Forenteam

Simplecherry
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: Do Okt 26, 2017 20:39

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Simplecherry » So Okt 29, 2017 23:45

Wir haben uns mittlerweile zusammen mit unserer Tochter an den PC gesetzt und ein wenig im Internet (u.a. durch eure Vorschläge angeleitet) nach geeigneten Schlangen gesucht.

V.a. angetan haben es ihr wegen ihrer Farbe

Pantheropis guttatus und Lampropeltis triangulum sinaloae

Aufgrunddessen haben wir uns über diese Schlangen schlau gemacht und Widersprüchliches gelesen.
Manchmal liest man davon, dass Jungtiere im ersten Winter keinen Winterschlaf machen sollten. Also das manche Pfleger ihre Tiere in deren ersten Winter eben nicht schlafen schicken
und wieder andere schreiben,
dass auch die Jungtiere Winterschlaf halten sollen.

Da ich es befürworten würde, wenn meine Tochter die Schlange von klein auf pflegt und so von Anfang an ihre Erfahrungen sammeln kann, kommt eben nur ein Jungtier in Frage. Die Verfügbarkeit, habe ich bereits festgestellt, dürfte kein Problem darstellen, da diese Schlangen gerne gezüchtet werden, richtig?

Natürlich fragt in der freien Natur auch niemand, ob die Schlange Winterschlaf machen will, aber da ist die natürliche "Auslese" ja auch größer, was in Menschenhand nicht sein muss/sollte. Daher sind wir uns jetzt eben unsicher, wie wir das mit dem Winterschlaf bewerten und bei unserem zukünftigen Jungtier handhaben sollen.

PS: Ist Winterruhe und Winterschlaf eigentlich das Selbe? (Ich habe nämlich nur immer wieder Winterruhe gelesen, anstatt Winterschlaf. Daher frage ich mich, ob ich den Begriff vielleicht falsch verwende.)

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1889
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Spielverderber » Mo Okt 30, 2017 0:08

Winterruhe ist das richtige Wort. Und wenn eben diese zum natürlichen Jahresverlauf des gewünschten Tieres zählt, gehört die Winterruhe dazu. In der Natur fliegt auch niemand die Jungtiere in den warmen Süden, und anschliessend zurück.

Rbn
Mitglied
Beiträge: 106
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Rbn » Mo Okt 30, 2017 2:11

Ich versuch das mal ein wenig ausführlicher hier durchzugehen:
Simplecherry hat geschrieben: Pantheropis guttatus und Lampropeltis triangulum sinaloae
......
Die Verfügbarkeit, habe ich bereits festgestellt, dürfte kein Problem darstellen, da diese Schlangen gerne gezüchtet werden, richtig?
Die Verfügbarkeit dürfte allerhöchstens beim Königspython (P. regius) so gut sein, wie bei der Kornnatter (P. guttatus). Bei der Sinaloa-Dreiecksnatter ist es mit der Verfügbarkeit nicht ganz so üppig, aber ich sehe im Internet regelmäßig immer mal wieder Nachzuchten zur Abgabe (sogar bei einschlägigen kommerziellen ((Groß-)Händlern). Wenn man da die Augen auf hält sehe ich keine Probleme an die Tiere ran zu kommen.
Simplecherry hat geschrieben: Manchmal liest man davon, dass Jungtiere im ersten Winter keinen Winterschlaf machen sollten. Also das manche Pfleger ihre Tiere in deren ersten Winter eben nicht schlafen schicken und wieder andere schreiben, dass auch die Jungtiere Winterschlaf halten sollen.
.....
Natürlich fragt in der freien Natur auch niemand, ob die Schlange Winterschlaf machen will, aber da ist die natürliche "Auslese" ja auch größer, was in Menschenhand nicht sein muss/sollte. Daher sind wir uns jetzt eben unsicher, wie wir das mit dem Winterschlaf bewerten und bei unserem zukünftigen Jungtier handhaben sollen.
Das mit der Überwinterung ist ein Thema mit vermutlich genau so viel Diskussionsstoff wie das Anfassen der Tiere. Ich versuche es mal so Neutral zu formulieren, wie es eben geht: Ich habe noch von keinem Fall gehört, wo das Tier in seiner ersten Überwinterung in der Haltung verstorben ist und ebenso von keinem Fall, wo das Tier ohne die Überwinterung verstorben ist. Bleibt nur die frage, was dem Tier langfristig besser bekommt, aber da scheiden sich die Geister.
In der Natur sterben die Tiere (meines Wissens nach, kann auch veraltet sein), während der Überwinterung, soweit ich weiß hauptsächlich dadurch, dass sie vor beginn dieser nicht genug Nahrung aufgenommen haben oder währenddessen von einem Fressfeind gefunden werden. Beides kommt in der Haltung nicht so wirklich vor.
Ich persönlich denke, wenn man sich ein Tier anschafft welches eine Überwinterung in der Natur macht, dann sollte man dem Tier diese auch gönnen.

Simplecherry hat geschrieben: PS: Ist Winterruhe und Winterschlaf eigentlich das Selbe? (Ich habe nämlich nur immer wieder Winterruhe gelesen, anstatt Winterschlaf. Daher frage ich mich, ob ich den Begriff vielleicht falsch verwende.)
Zu der Frage kann ich eigentlich nicht mehr sagen als der Herr Aeberhard: http://snakeparadise.ch/index.php/tipps ... terung-107 (Den ersten Teilabschnitt lesen genügt in dem Fall.)
Biologisch korrekt ist nämlich Winterstarre, da ausschließlich gleichwarme Lebewesen, wie z.B. Säugetiere eine Winterruhe/einen Winterschlaf halten können. Allerdings hat sich eingebürgert, unter Terrarianern, Winterruhe zu sagen.

Benutzeravatar
Ixorfs
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Mi Jun 10, 2015 17:39

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Ixorfs » Mo Okt 30, 2017 8:53

Gut dass ihr euch informiert habt, aber leider muss ich euch darauf hinweisen, dass die anfangs genannte Terrariengröße (1,3 x 0,5 x 0,6) für Panterophis guttatus nicht geeignet ist. Die Grundfläche wäre ohne Probleme ausreichend, aber die Höhe ist deutlich zu gering. Panterophis guttatus liebt in der Regel die Höhe und benötigt die Möglichkeit zu klettern. Eine Terrarienhöhe von 100cm halte ich daher für ein "Minimum". Meine damaligen Tiere waren allesamt begeisterte Kletterer und auch in der einschlägigen Literatur werden sie als solche beschrieben. Sollte ich eine Aktualisierung der Terrarienmaße verpasst haben, könnt ihr das geflissentlich ignorieren :-D Ansonsten halte ich beide Arten für geeignet. Gerade panterophis guttatus war vor vielen Jahren auch mein Einstieg und wenn die Terrariengröße noch angepasst werden kann, würde ich diese persönlich vorziehen.
Gruß

Thorben

Benutzeravatar
Jensli
Gesperrter Account
Beiträge: 667
Registriert: Fr Jul 17, 2015 15:12

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Jensli » Mo Okt 30, 2017 12:25

Simplecherry hat geschrieben:Wir haben uns mittlerweile zusammen mit unserer Tochter an den PC gesetzt und ein wenig im Internet (u.a. durch eure Vorschläge angeleitet) nach geeigneten Schlangen gesucht.

V.a. angetan haben es ihr wegen ihrer Farbe

Pantheropis guttatus und Lampropeltis triangulum sinaloae
Fast möchte ich sagen, typisch Frau. Nur auf Äußerlichkeiten bedacht. Ich hoffe, dass ihr eure Wahl nicht bereut. Viel wird sie nicht von solch zurückgezogen lebenden Tieren haben und vemutlich bald das Interesse verlieren und spätestens, wenn die Freundinnen immer wieder sagen: "Wo ist denn deine Schlange, die sieht man ja nie, ist ja voll langweilig", oder das Tierchen das erste Mal nach ihr schnappt, wird sie ins Grübeln kommen. Aber Hauptsache schön bunt.
Die Dionenatter: http://www.dionenatter.de

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2363
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Matthias » Mo Okt 30, 2017 12:31

Hallo,
letztendlich muss das Tier der Kleinen gefallen, sonst wird das mit dem Interesse auf Dauer schwierig. Geschmäcker sind nun mal verschieden.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Ixorfs
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Mi Jun 10, 2015 17:39

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Ixorfs » Mo Okt 30, 2017 12:36

Jensli das kannst du nicht verallgemeinern! Meine Tiere damals haben sich seeeeeeehr häufig und auch offen präsentiert. Geschnappt haben sie auch sehr selten. In den Jahren die ich sie hatte wurde ich vielleicht zwei mal angeknabbert und auch dann ist das absolut kein schmerzhaftes Unterfangen! Immer auf Elaphe dione zu pochen ist, mit Verlaub gesagt, absoluter schwachsinn, was wiederum nicht heißen soll, dass diese weniger geeignet wären.

Bleibt ruhig bei den Tieren die ihr euch ausgesucht habt, sie müssen euch gefallen und nicht jedem User hier im Forum! Schaut euch im Falle der panterophis guttatus aber auf jeden Fall noch mal meinen vorherigen Beitrag an, denn egal wie sehr einem das Tier gefällt, eine Haltung die es dem Tier ermöglicht seine Bedürfnisse zu erfüllen steht nunmal an erster Stelle! Schaut euch ansonsten noch mal in der Wohnung um, ich denke ich spreche für die meisten hier wenn ich sage, dass man mit dem nötigen Willen an den verrücktesten Stellen noch Platz findet, den man dann doch für ein Terrarium der geeigneten Größe aufbringen kann :-D
Gruß

Thorben

Wolfsbraut12
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Do Aug 18, 2016 12:17

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Wolfsbraut12 » Mo Okt 30, 2017 14:09

Mich verwundert nur, wie man nun von Tagaktiv (als relativ wichtiges Kriterium) zu nacht- bzw. dämmerungsaktiven Tieren überschwenkt.

Davon ab, dass die Maße wie bereits gesagt wurde, für eine P. guttatus keinesfalls ideal sind.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1889
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Spielverderber » Mo Okt 30, 2017 14:17

Jensli hat geschrieben: oder das Tierchen das erste Mal nach ihr schnappt
Jede Schlange kann beissen. Man munkelt, das könne sogar Elaphe dione.

Simplecherry
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: Do Okt 26, 2017 20:39

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitrag von Simplecherry » Mo Okt 30, 2017 15:15

Haben uns, wie gesagt, jetzt erstmal rein optisch orientiert. Haben bei dieser Recherche sowohl Terrariumgröße, als auch Verhalten (tag-/nachtaktiv) außen vor gelassen.
Erstmal wollten wir abstecken, in welche äußerliche Richtung es gehen soll.

Dass diese Schlangen dämmerungs- bzw. nachaktiv sind, ist natürlich ein großes Manko. Jetzt gilt es eben, eine Schlange zu finden, die das gewünschte Aussehen mit der Tagaktivität in Verbindung bringt. Wie z.B. Elaphe dione.
Mich verwundert nur, wie man nun von Tagaktiv (als relativ wichtiges Kriterium) zu nacht- bzw. dämmerungsaktiven Tieren überschwenkt.
Bitte nicht vergessen, dass es ein 12jähriges Kind ist, welches die Auswahl trifft. Auswahlkriterien miteinander in Verbindung zu setzen, ist dabei nicht gegeben. Sie beschränkt sich eben hauptsächlich auf die Optik. ("süß", "putzig", usw. usw.)

Antworten