Naja kaouthia Blizzard...

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1418
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Beitrag von Don Pedro » Di Nov 11, 2008 9:33

U.a. ging es dort auch um den Punkt wie das Suphan-Gen (Farbvariante) überhaupt vererbt wird (rezessiv). Genauere Klarheit gibt es da erst seit dem letzten bzw. Anfang diesen
Woher nimmst Du diese Klarheit, Carsten?
Der entsprechende Thread verlief doch im Sand ohne Klärung der aufgeworfenen Fragen.

An eine dominant-rezessive Vererbung von "Suphan" glaub' ich immer noch nicht.
Suphan ist eine geographische Farbvariante, bei der alle Abstufungen von Übergängen zu normal gefärbten Tieren vorkommen - das spricht eher für eine intermediäre Vererbung, oder?
Das würde bedeuten, dass die derzeit fast weissen Tiere, die im Alter leicht nachdunkeln und einen dominant-rezessiven Erbgang aufweisen, fälschlicherweise, um nicht zu sagen missbräuchlich, als Suphans bezeichnet werden, und auf einer Defekt-Mutation beruhen, die endlich mal genauer untersucht und auch benannt werden sollte.

Zu den amerikanischen Züchtern mit Leuzisten und Rotaugen-Leuzisten:
Da bin ich immer noch sehr skeptisch, da keiner dieser Leute bisher auch nur ein Bild von einem wirklichen, völlig pigmentlosen, schneeweissen Leuzisten (der auch im Alter so bleibt) herzeigen konnte.
Ich behaupte jetzt mal ganz kühn: Es gibt derzeit keine (bekannten) echten Leuzisten von Naja kaouthia in den Sammlungen. Solche Tiere haben vor 20 Jahren (die einzigen, die meine Augen je gesehen haben) um die 5000 Schweizerfranken gekostet, als diese Farbvarianten-Hysterie noch kaum präsent war und auch nur ein Bruchteil des heutigen Markts für Elapiden bestand. Ich denke, dass sich der Preis für solche Tiere heute im 5-stelligen Bereich befinden würde.
Ich lass mich aber auch gern vom Gegenteil überzeugen...
Gruss
Don Pedro

Benutzeravatar
K_N_U_T
Mitglied
Beiträge: 1633
Registriert: Fr Jun 14, 2002 0:00

Beitrag von K_N_U_T » Di Nov 11, 2008 12:18

Hmm da dies schon wieder etwas her ist müsste ich mich da nocheinmal reinlesen.

Soweit ich mich erinnere gab es Informationen, daß die derzeit hier angebotenen "Suphan Phase" auf jedenfall einen rezessiven Erbgang aufweisen.

Die Frage bzgl. der unterschiedlichen Abstufungen/intermediären Formen in den dortigen Gebieten ist natürlich noch offen geblieben. Ich kann mich daran erinnern, daß hier die Frage aufgekommen ist ob es sich bei den Tieren in dieser Region und den Tieren in unseren Terrarien um die gleiche Farbvariante handelt ODER halt um zwei gleichaussehende Varianten mit einem unterschiedlichen genetischen Hintergrund.
Um dies zu testen würde man halt einen WF aus dem entsprechenende Gebiet benötigen und dann das Kleingeld für einen genetischen Test. Die Frage, die sich mir stellt ist, kann man dies ohne Probleme feststellen? Weiß man an welcher Stelle bzw. wo man bei den Sequenzen suchen muß?

Was die Leuzisten und Rotaugen-Leuzisten angeht stehe ich dem genau so gegenüber.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß adulte echte leuzisten dunkle Kopfschuppen haben.
Bzgl. dieser Tiere dort habe ich eh meine eigene Theorie.
Terraristik, mehr als ein Hobby !

Wer Freiheiten aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit. (Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
Micro
Mitglied
Beiträge: 369
Registriert: Mi Jan 17, 2007 11:09

Beitrag von Micro » Di Nov 11, 2008 12:36

...soweit ich zurückdenken kann, wurden Jungschlangen, die blauäugig sind (und naturlich weiß sind), als leuzistische Tiere verkauft.
Meine Tiere sind als Jungschlangen "blauäugig" gewesen, die Augenfarbe ist aber nachgedunkelt.

Benutzeravatar
Micro
Mitglied
Beiträge: 369
Registriert: Mi Jan 17, 2007 11:09

Re: Naja kaouthia Blizzard...

Beitrag von Micro » Di Nov 11, 2008 12:54

"K_N_U_T"
Also..für die Interessenten an weissen Kobras mit roten oder dunklen Augen. So sehen z.B. auch Naja kaouthia Suphan Phase und amelanistische Suphan Phase Tiere aus. Lasst euch nicht verarschen. "Normale" Suphan Phase sind die ersten Zeit nach dem Schlupf auch recht hell/weiss. Sie dunkeln mit der Zeit allerdings etwas nach u. gehen dann ins cremefarbene über.

noch ein kleiner Nachtrag @ K_N_U_T:
dann mußt Du Dich fragen lassen, warum Du Anfang dieses Jahres noch die einzigsten deutschen reinweißen Suphans nachgezogen hast, wenn diese nachdunkeln ;-)

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1418
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Beitrag von Don Pedro » Di Nov 11, 2008 13:47

"Normale" Suphan Phase sind die ersten Zeit nach dem Schlupf auch recht hell/weiss. Sie dunkeln mit der Zeit allerdings etwas nach u. gehen dann ins cremefarbene über.
Auch die Amelanisten "dunkeln" nach, bei ihnen erscheint das aber gelblich - traumhaft schönes Tier mittlerweile!
Don Pedro

Benutzeravatar
nexxus
Mitglied
Beiträge: 4320
Registriert: Mo Sep 01, 2008 18:06
Wohnort: Lippe / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von nexxus » Di Nov 11, 2008 14:00

Hallo,

meine Vermutung wäre, das es ein Problem, mit verschiedenen Stämmen / Linien geben könnte.

Bei Thamnophis radix gibt es z.b. verschiedene amel. Linien, die nicht kompatibel zueinander sind und die verschiedene Färbungen hervorbringen.
Das könnte hier auch der Fall sein. Da es offensichtlich wirklich Defintionsunterschiede in der Nomenklatur gibt.

Wieso wird von
Suphans - Reginonalform
Leuzisten
Blizzards
Sundset gesprochen

Poste doch mal bitte die Defintion, der jeweiligen Farbform.

Dann kann ich dir Thesen geben, warum die sich so verhalten. Aus meiner Sicht scheint das aber wirklich ein Defintionsproblem, gepaart mit möglichen verschiedenen Linien zu sein.
(vgl. Thamnophis radix iowa und nebraska strain )

RGDS Nexus
All truths are easy to understand once they are discovered; the point is to discover them.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1418
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Beitrag von Don Pedro » Di Nov 11, 2008 14:07

Leuzisten können wir meiner Meinung nach gleich mal weglassen - keines der vielen Tiere, die ich mir in letzter Zeit auf Fotos oder in natura angesehen habe, entspricht diesen.
Ein bisschen leuzistisch gibt's nicht, ebensowenig fast leuzistisch!
Don Pedro

Benutzeravatar
nexxus
Mitglied
Beiträge: 4320
Registriert: Mo Sep 01, 2008 18:06
Wohnort: Lippe / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von nexxus » Di Nov 11, 2008 14:17

Das meine ich ja.
Eine rotäugiger Leuzist, macht nunmal keinen Sinn und würde ja nicht, zu anderen Farbformen auffälliger sein. ( nach Defintion)
Wie sollte man einen "rotäugigen Leuzisten" abgrenzen, von einer Blizzard die per se rotäugig ist?

Sollte die leichte Verfärbung ausschlaggebend, für "merkwürdige" Nomenklaturen sein.

Gerade amelanistische Tiere können sehr stark in ihrer Helligkeit variieren.

Snow

http://www.albinogartersnake.com/images/iowa_snow.jpg

http://www.albinogartersnake.com/images ... a_snow.jpg

__

amelanistisch

http://www.albinogartersnake.com/images ... s_iowa.jpg

__

hybino

http://www.albinogartersnake.com/images ... ybino2.jpg

__

http://www.albinogartersnake.com/images ... albino.jpg


RGDS Nexus


http://www.albinogartersnake.com/images ... ns_neb.jpg
All truths are easy to understand once they are discovered; the point is to discover them.

Benutzeravatar
Micro
Mitglied
Beiträge: 369
Registriert: Mi Jan 17, 2007 11:09

Beitrag von Micro » Di Nov 11, 2008 14:32

Don Pedro hat geschrieben:Leuzisten können wir meiner Meinung nach gleich mal weglassen - keines der vielen Tiere, die ich mir in letzter Zeit auf Fotos oder in natura angesehen habe, entspricht diesen.
Ein bisschen leuzistisch gibt's nicht, ebensowenig fast leuzistisch!
Don Pedro
...da muß ich leider widersprechen!
Es gibt durchaus eine abgeschwächte Form des Leuzismus, die man auch als Scheckung bezeichnet, siehe hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Scheckung

Aber worum es hier doch geht: Viele Köche verderben den Brei, und kein Koch hier kann kochen...!
Was ich damit sagen will ist folgendes: Größtenteils hier von sich gegebenes beruht auf Spekulationen, richtig? Also, wir können hier noch Tage sitzen, und wissen trotzdem nicht mehr als gestern! Nur weil manche Leute plötzlich zu Taxonomen mutieren, ändert es nichts an der Tatsache, daß keiner wirklich genaues weiß.

Benutzeravatar
nexxus
Mitglied
Beiträge: 4320
Registriert: Mo Sep 01, 2008 18:06
Wohnort: Lippe / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von nexxus » Di Nov 11, 2008 14:41

Hallo Mirco,
Aber worum es hier doch geht: Viele Köche verderben den Brei, und kein Koch hier kann kochen...!
Was ich damit sagen will ist folgendes: Größtenteils hier von sich gegebenes beruht auf Spekulationen, richtig? Also, wir können hier noch Tage sitzen, und wissen trotzdem nicht mehr als gestern! Nur weil manche Leute plötzlich zu Taxonomen mutieren, ändert es nichts an der Tatsache, daß keiner wirklich genaues weiß.
Das wäre natürlich richtig.
Normalerweise laufen Vererbungen aber nach dem gleichen Schema ab, und man kann sehrwohl Rückschlüße ziehen, ob etwas Sinn macht, oder nicht.
Und ich habe in keinem Forum bis jetzt Fotos sehen können, die mich irgendeiner Anwort bezüglich Leuzisten, oder Suphans ,oder Amelanisten stoßen lassen.
Es werden mehr Fragen als Antworten fällig, umso tiefer man gräbt.

Und das ist bei solchen Erbgängen nunmal nicht typisch.
Wenn aber schon in dem amerikanischen Forum, mit WW es zu keiner Einigung bzw. Ergebniss kommt, können wir hier natürlich auch nur spekulieren.

Und mit Taxonomie hat das ja nichts zu tun. Schlichtweg "simple" Genetik.



Aber dafür ist die Grube nunmal da.

RGDS Nexus
All truths are easy to understand once they are discovered; the point is to discover them.

Gesperrt