python regius Genetik-Frage zur Verpaarung

Diskussionen zu sonstigen genetischen Aspekten bei der Zucht

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
d.i.e.s.e.k.t.e
Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: Do Okt 12, 2006 18:45
Wohnort: Donau-Ries

Beitragvon d.i.e.s.e.k.t.e » Sa Apr 28, 2012 12:29

hmm... ich finde das ist ein etwas schwieriges unterfangen...
prinzipiell werde ich es wohl sein lassen, hat mich nur interessiert, so bin ich auch wieder eine erfahrung reicher :-D

danke schonmal für die ganzen antworten und ausführungen!

Benutzeravatar
Chiffre
Gesperrter Account
Beiträge: 1291
Registriert: So Jan 08, 2012 19:31

Beitragvon Chiffre » Sa Apr 28, 2012 12:39

@Seriva,
ich habe mal gelesen, dass sich der Spidertick etwas anders vererbt...ähnlich dem Pied-Effekt. Verpaart man Pieds mit wenig Weißanteil erhält man High White Tiere. Tiere aus einem Gelege von schwachen Wobblern müsste demnach nicht weniger wobbeln als andere.
Wenn es so einfach wäre, dass man nur leichte Wobbler oder wobbelfreie Tiere verpaaren müßte um das Gen rauszuzüchten, dann hätte doch schon lange jemand eine Wobbelfreie Linie gezüchtet und richtig Asche verdient.
Für die oben genannten Angaben übernehme ich keine Garantie. Ich hab es wie gesagt nur gelesen. Eventuell weiß da jemand etwas genaueres zu.

Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4371
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54

Beitragvon Seriva Senkalora » Sa Apr 28, 2012 13:12

Richtig, wobbling ist kein An/Aus Effekt sondern bedarf einer vernünftigen Auswahlzucht. Den Anfang macht ein wobbelfreies Tier, die Fortsetzung sind wobbelfreie NZ, was man aber halt nicht sofort erkennt sondern was Zeit braucht (viel Zeit). Wobbeltiere sind dann klar ein Fall für die Königskobra oder den TA. Hab aber auch nicht behauptet, dass es einfach wäre, aber ich habe vergessen es auch für einen Kettennattermenschen verständlich aufzudröseln. *lol*

Fakt ist nunmal, dass selektive Zucht um solche Schädigungen loszuwerden nur über diesen Weg geht. Und man muss mal von seinem Kuschelpferd absteigen und begreifen, dass Selektion auch den Tod von (geschädigten) Tieren nach sich ziehen kann. Das ist bei jeder Tierzucht Usus (leider auch oft missbraucht, wie zB bei den Katzenzüchtern oft der Fall), aber irgendwie stellt sich nur die Terraristik da extremst pissy an. Alternativ kann man die Zucht mit Spidermorphen nat. auch einfach lassen, aber danach wurde hier ja nicht gefragt. Und die Welt verbessern wird man dadurch auch nicht wirklich, schaut man sich mal die Massen an angebotenen Spider-Königspythons an. Würde es wie bei den Jaguar Teppichpythons garantiert immer schiefgehen, so sollte man auf jeden Fall die Finger weglassen. Aber da es doch eine recht hohe Anzahl wobbelfreier Spider gibt und das Tier des TS nach seiner Aussage auch nicht wobbelt, warum nicht?

Wer sich mit diesen Gedanken nicht anfreunden kann, sollte darüber nachdenken einfach gar nichts zu vermehren. Zucht bedeutet Verantwortung und entweder man macht es richtig oder lässt es.

~
Seriva

Benutzeravatar
Chiffre
Gesperrter Account
Beiträge: 1291
Registriert: So Jan 08, 2012 19:31

Beitragvon Chiffre » Sa Apr 28, 2012 13:39

ja, seh ich ähnlich...

Schönen Samstag noch.

[mod="domino"]Mir reicht es jetzt mit diesen Rumgezicke! Unnützes entfernt![/mod]

Doc
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: Do Mai 29, 2008 15:42

Beitragvon Doc » Sa Apr 28, 2012 17:31

Don Pedro hat geschrieben:ja, aber amelanistisch wird ja auch rezessiv-dominant vererbt...

Solche Aussagen machen es für Anfänger in der Genetik nicht einfacher: der Erbvorgang heißt dominant-rezessiv, das Merkmal selbst wird dominant ODER rezessiv vererbt! (Wenn es denn nicht ganz anders vererbt wird wie codominant oder intermediär)

[mod="Forenteam"]Diese Diskussion wurde geschlossen, da sie länger als zwei Monate nicht fortgeführt wurde. Sollten Sie dieses Thema weiter diskutieren möchten, öffnen Sie bitte eine neue Diskussion.[/mod]


Zurück zu „Genetik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast