Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Diskussionen zu Königs- und Kettennattern der Gattung Lampropeltis.

Moderator: Forenteam

Aspitides
Mitglied
Beiträge: 239
Registriert: Sa Mai 16, 2015 21:47

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Aspitides » Mo Mai 16, 2016 20:11

Njoerchie hat geschrieben:
Spielverderber hat geschrieben:Weil diese Gattung nunmal unter anderem auch Schlangen frisst?

Das mag nicht auf jede Art und Unterart der Gattung gleichermassen zutreffen, so manche Lampropeltis sp. kann man in der Tat dauerhaft als Paar oder Gruppe halten. Ein gewisses Restrisiko kann man aber nicht schönreden, das ist auch bei sinaloae vorhanden. Wozu ein Risiko eingehen?
Um das einmal klar zu stellen...einige Arten und Unterarten aus der Gattung sind ophiophag, und nicht "Diese Gattung" ;)

Auch P. guttatus hat schon Geschwister mit verspeist, also gibts auch hier ein Restrisiko ;)

Dann ist ja jetzt alles geklärt!

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1908
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Spielverderber » Mo Mai 16, 2016 20:23

Lies meinen Beitrag einfach nochmal. Schlangen gehören zum Beutespektrum der Gattung, ich habe es gerade sicherheitshalber nochmal in einem Field Guide nachgeschlagen. Wenn Du wert darauf legst, krame ich jeden vorhandenen Field Guide raus in dem Lampropeltis erwähnt werden, und kontrolliere auch das, da das eben erwähnte Buch nicht alle Arten abdeckt.
Welchen Anteil Schlangen bei der Ernährung ausmachen, ist sicherlich nicht pauschal zu sagen. Es mag auch Lampropeltis sp. geben, die keine anderen Schlangen fressen. Das konnte ich selbst in Terrarienhaltung über längere Zeit beobachten. Ebenso konnte ich beobachten, wie eine sinaloae eine andere verspeiste.

Um Kornnattern geht es hier nicht, oder? Aber ja, auch da besteht -in Terrarienhaltung- ein Risiko, obwohl Schlangen eher nicht zum Beutespektrum gehören. Auch da rate ich grundsätzlich zur Einzelhaltung. Nicht so konsequent wie bei Lampropeltis sp., aber ja, ich stehe dazu: wozu ein Risiko eingehen?

Ergänzung:
Da ich einen Fehler meinerseits nicht ausschliessen mochte, habe ich schnell in ein Regal gegriffen und doch nochmal nachgeschlagen. Erstmal, Lampropeltis t. sinaloae gibt es unter dem Namen nicht mehr, es wurde einiges zu Lampropeltis polyzona zusammengefasst. Wenn ich aber nach der ehemaligen Art suche, so findet sich in folgenden Büchern in der Tat die Angabe, daß diese sich unter anderem auch von Schlangen ernährt:
- Degenhardt/Painter/Price, Amphibians and Reptiles of New Mexico
- Lee, A Field Guide to the Amphibians and Reptiles of the Maya World
- Townsend/Wilson, The Amphibians & Reptiles of Cusuco National Park Honduras
- Campbell, Amphibians and Reptiles of Northern Guatemale, the Yucatan, and Belize
- Köhler, Reptilien und Amphibien Mittelamerikas, Band 2: Schlangen
Noch weiter mag ich nicht suchen, das bisherige Ergebnis ist für mich eindeutig.

Benutzeravatar
Helli68
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: Mi Sep 16, 2015 21:34

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Helli68 » Mo Mai 16, 2016 22:53

Ein kleines Risiko besteht schon. Gerade Jungtiere sollte man die erste Zeit doch einzeln aufziehen.
Aber einmal futterfest auf Nager kann man L.p.sinaloae problemlos und ohne Bedenken zusammen
halten.

Grüße Mike

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1908
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 17, 2016 21:06

Helli68 hat geschrieben:Aber einmal futterfest auf Nager kann man L.p.sinaloae problemlos und ohne Bedenken zusammen
halten.
Da stimme ich grundsätzlich zu, gäbe es nicht auch dafür Ausnahmen. Der von mir kurz angesprochene Fall war eine solche.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 318
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Njoerchie » Di Mai 17, 2016 21:30

Aspitides hat geschrieben:Dann ist ja jetzt alles geklärt!
Ist doch immer wieder schön hier wenn jemand anderes für den Zitierten antwortet ;-)

Spielverderber...sehr schön dass Du hier Literatur vorlegen kannst, und auch dass Du eine Ausnahme beobachten konntest...trotzdem ist und bleibt es eine große Ausnahme wenn die Tiere getrennt gefüttert werden und in etwa gleich groß sind ;-)

Bei pyromelana und knoblochi z.B. worst Du das nur seltenst erleben, auch bei triangulum syspila oder gentilis - auch wenn bei der einen oder anderen Echsen und Schlangen im Jugendalter auf dem Plan stehen dürften ;-)

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1908
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 17, 2016 21:42

Was für eine schwere Geburt. Aber schön, daß Du meinem ursprünglichen Beitrag nach und nach doch zustimmst. Die Gattung Lampropeltis ernährt sich nunmal unter anderem von Schlangen. Bei einigen (Unter)Arten ist das mehr, bei anderen weniger ausgeprägt. Herkunft und vorhandenes Beutespektrum insgesamt beeinflussen das zusätzlich. Man muß selbstverständlich zwischen Natur und Terrarienhaltung differenzieren. Ein gewisses Restrisiko in Terrarienhaltung sollte man jedoch nie ignorieren. Ich habe nur ein Beispiel genannt, könnte aber aus eigener Erfahrung und der befreundeter Halter noch andere nennen. Ich weiß ebenso von, zugegeben, Ausnahmefällen, wo kleinere Tiere versuchten größere zu fressen. Oder von gleichgroßen Tieren, die dann beide verendeten. Ebenso kann ich das krasse Gegenteil vorführen, wo Exemplare aus dem getula-Komplex sich nie an irgendeiner anderen Schlange vergriffen haben, während andere rein mit Schlangen zu ernähren waren. Ich denke, man muß nicht das Leben seiner Tiere riskieren, nur weil man glaubt von solchen Erlebnissen verschont zu bleiben. Einzelhaltung ist und bleibt die sicherste Lösung, es gibt nur wenige Argumente, die für die Paar- oder Gruppenhaltung sprechen würden.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 318
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Njoerchie » Mi Mai 18, 2016 0:30

Nein, ich stimme Deinem ursprünglichem Beitrag NICHT zu!!!
Die Gattung Lampropeltis frisst keine Schlangen!
Angehörige von diversen Arten, z.T. auch nur bestimmte Unterarten ernähren sich u.a. von Schlangen.
Ganz oben auf der Liste der ehemalige "Getula-Komplex".
Dann einige Unterarten von triangulum, etc.

Wo ist das bitte die gesamte Gattung?
Ich halte das für Humbug und für eine pauschalisierte Schubladenaussage so wie es formuliert ist! ;-)

Um mal wieder zum Punkt zurück zu kommen...aufgrund der Geschlechtsreife, liebe nairaundnagiri, würde ich die Schlangen getrennt halten...zu früher Nachwuchs ist nicht gut für das Weibchen, zumal beide Schlangen unterernährt zu sein scheinen ;-)

Ansonsten mach Dir halt keinen Kopf wegen der Diskussion hier...;-)

VG, N.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 318
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Njoerchie » Mi Mai 18, 2016 0:34

Von meiner Seite wäre dann alles dazu gesagt ;-)

N.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1908
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von Spielverderber » Mi Mai 18, 2016 1:46

Njoerchie hat geschrieben:Die Gattung Lampropeltis frisst keine Schlangen!
Angehörige von diversen Arten, z.T. auch nur bestimmte Unterarten ernähren sich u.a. von Schlangen.
Ganz oben auf der Liste der ehemalige "Getula-Komplex".
Dann einige Unterarten von triangulum, etc.
Dann belege das bitte. Ich habe Fachliteratur genannt, was kannst Du bieten? Genau genommen ist es mir zu blöd sämtliche mir zugängliche Literatur durchzuarbeiten und Titel zu listen, in denen belegt wird, welche Lampropeltis sp. als u.a. schlangenfressend genannt werden. Machen wir es uns einfach, nenne einfach (Unter)Arten, zu deren Beutespektrum Deiner Meinung nach KEINE Schlangen zählen. Ich schaue dann, egal was ich persönlich meine, was die Literatur bietet.

Und da Du gerade Unterarten von L. triangulum erwähnst - die gibt es aktuell nicht mehr.

nairaundnagini
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Fr Mai 13, 2016 14:22

Re: Haltungsoptimierung - Lampropeltis triangulum sinaloae

Beitrag von nairaundnagini » Mi Mai 18, 2016 8:28

ist! ;-)
Njoerchie hat geschrieben: Um mal wieder zum Punkt zurück zu kommen...aufgrund der Geschlechtsreife, liebe nairaundnagiri, würde ich die Schlangen getrennt halten...zu früher Nachwuchs ist nicht gut für das Weibchen, zumal beide Schlangen unterernährt zu sein scheinen ;-)

Ansonsten mach Dir halt keinen Kopf wegen der Diskussion hier...;-)

VG, N.
Hallo!

Mein Züchter sagte mir, dass es bei Königsnattern wie eine Sechs im Lotto ist, befruchtete Eier zu haben. Ist dies in diesem Fall auch gelogen?

Und leider kann ich mir kein zweites Terra leisten. Bedeutet dies, dass ich eine Schlange verkaufen muss? Das Weibchen ist nämlich schon beinahe doppelt so gross wie das Männchen und er hätte keine Chance, sich gegen sie zu wehren...

Antworten