Futtervergiftung durch Heimchen

Diskussionen um Frösche, Salamander und Co.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
S.J.
Mitglied
Beiträge: 662
Registriert: So Okt 02, 2005 22:55
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Futtervergiftung durch Heimchen

Beitragvon S.J. » Fr Feb 22, 2013 15:42

Sears ihr Lieben!

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll.

Vor drei Tagen fand ich sämtliche im Zooladen gekauften Heimchen in der Faunabox tot
oder nur noch zuckend und in sich gekrümmt vor.
Diese hatte ich zuvor mit Gemüse, Obst und ein wenig Rattenfuttergetreide gefüttert.
Als ich in den Rattenkäfig sah, musste ich feststellen, dass die Ratten diese Getreidekörner
gar nicht angerührt haben.

Da schrillten schon meine Alarmglocken, denn genau die Heimchen hatte ich zu dem
Zeitpunkt auch schon an meine Korallenfinger verfüttert. Na ja den einen jedenfalls,
der andere bekommt zur Zeit Bioserin aufgrund eines schweren Nematodenbefalls.

Als ich letzte Nacht nach Hause kam, musste ich dann den zuvor vitalen Korallenfinger
tot aus dem Terrarium holen.

Ich könnte so kotzen !

Ich gehe schwer davon aus, dass das verfütterte Getreide nicht
ok war, wobei es äußerlich in Ordnung erschien.
Ob da Insektenvernichtungsmittel drin ist, keine Ahnung.

Tja und woher wussten die Ratten das dann?!

Ich wollte mal mein Leid klagen und mach mich jetzt mit dem kleinen Korallenfinger auf den Weg zum Doc.

Liebe Grüße,

Sanna

Doc
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: Do Mai 29, 2008 15:42

Re: Futtervergiftung durch Heimchen

Beitragvon Doc » Fr Feb 22, 2013 16:34

S.J. hat geschrieben:...Tja und woher wussten die Ratten das dann?!...


Weil Ratten die Überlebenskünstler unter den Säugetieren schlechthin sind. Deshalb sind Ratten ja auch nicht so einfach zu bekämpfen, die rühren verdächtige Sachen einfach nicht an bzw. verknüpfen sehr schnell Ursache und Wirkung, wenn es einem Tier nach Genuss von etwas neuem hinterher nicht gut geht. Aus dem Grund wirkt Rattengift ja auch sehr speziell, da können die Ratten das dann nicht mehr verknüpfen. Ansonsten natürlich sehr schade für Dich.

MaikHSW
Mitglied
Beiträge: 5809
Registriert: Mi Apr 23, 2003 1:09
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon MaikHSW » Fr Feb 22, 2013 21:53

Hey Sanna.
Das ist ja absolut hässlich....
Hätte ich so auch nicht gedacht.
Da hast du deine Futtertiere schon selbst und kriegst noch Theater ab.
Mir ist sowas ähnliches vor Jahren mal bei einer Schlange und einem gekauften Futtertier passiert....
Ich hätte auch im Strahl.....
Du hast mein tiefes Mitgefühl und ich drücke dir die Daumen, dass der andere es schafft.


Gruß


Maik

Benutzeravatar
Mr. Monk
Mitglied
Beiträge: 914
Registriert: Do Jul 17, 2008 22:49
Wohnort: NRW

Beitragvon Mr. Monk » Fr Feb 22, 2013 22:45

Hallo,

ich kann mir kaum vorstellen das ein Heimchen genug Gift für ein
Gecko aufnehmen kann!
Und dann auch noch so viel das der Gecko innerhalb eines Tages stirbt.

Ich könnte mir eher vorstellen, das das Gemüse oder Salat die Heimchen
vergiftet hat und der Gecko nur durch eine Zufall, zur selben Zeit gestorben ist.

Meine Ratten fressen auch längst nicht alles und nur, weil sie das Getreide
liegen lassen muss es nicht gleich vergiftet sein.

Das ist keine persönliche Kritik! ;-)

Schöne Grüße
Pascal
„Wenn du etwas weißt,sage es; wenn nicht, gib dies zu. Das ist wahres Wissen.“

MaikHSW
Mitglied
Beiträge: 5809
Registriert: Mi Apr 23, 2003 1:09
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitragvon MaikHSW » Fr Feb 22, 2013 23:18

Hey Pascal.
Ein Korallenfinger ist ein Frosch du Nase :-)
Also nichts mit Gecko :-)

Und ja, die reagieren auf einige Gifte schon sehr sensibel.

Und ein Massensterben von Heimchen und damit ein Sterben des Frosches ist schon auffällig.
Sicher hast du Recht, es muss nicht zwingend ein Zusammenhang bestehen.
Aber ich würde ihn fast schon sicher sehen....
Also wie gesagt, du hast Recht ohne Test kann man es nicht absolut sicher sagen.
Die Indizien weisen jedoch schon sehr stark darauf hin wie Sanna schon sagte.....



Gruß

Benutzeravatar
Mr. Monk
Mitglied
Beiträge: 914
Registriert: Do Jul 17, 2008 22:49
Wohnort: NRW

Beitragvon Mr. Monk » Fr Feb 22, 2013 23:36

Hallo Maik,

Ohh! :-o

Ich wollte dich nur prüfen! ;-)

Nein, Du hast Recht!

Und da Amphibien doch sehr sensibel reagieren können...
Habe ich nichts gesagt! :-P

Was mir gerade einfällt: Sanna sprach von einem "Doc". Gibt es Ärzte für Frösche?

Schöne Grüße
Pascal
„Wenn du etwas weißt,sage es; wenn nicht, gib dies zu. Das ist wahres Wissen.“

Benutzeravatar
S.J.
Mitglied
Beiträge: 662
Registriert: So Okt 02, 2005 22:55
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitragvon S.J. » Sa Feb 23, 2013 6:13

Sears!

@ Maik

Danke für den Trost. Tja dass es genau ihn erwischt hat, hab ich
mir auch nicht träumen lassen. Der war ein richtiger Wonneproppen.
Faul, rund und ruhig. Tja und wie Korallenfinger eben sind, verfressen.

Der Andere kämpft tapfer und wir bekommen den hoffentlich hochgepäppelt.
Ich und der Doc waren ja schon froh, dass es "nur" Nematoden waren,
ein Abstrich und Maulabstrich zeigten jedenfalls keine Anzeichen von
Einzellerorganismen und Nematoden scheinen doch recht häufig bei
Amphibien vorzukommen. Das Bioserin jedenfalls scheint gut anzuschlagen,
denn der kleine Scheißer reagiert schon aktiver auf seine Umwelt.

@ Pascal

Ja so einen Arzt gibt es wirklich und ich geh zu dem Herrn Kay Opiela
in Bergisch Gladbach. Bei meinem ersten Besuch mit dem Frosch dort,
war ein Herr mit Bartagamen mit Lungenentzündungen da, eine Frau mit
ihrer Tochter und einem Chamäleon mit Legenot und ein Pärchen mit
Chinchillas. Ansonsten halt auch Katzen und Hunde.

Ich bin jedenfalls sehr zufrieden dort.
Herr Opiela nimmt sich die Zeit für Herrchen und Tier.
Er hat meinem 5 Jahre alten Sohn die Fragen die er hatte auch
verständlich erklärt und ihm sogar noch eine Spritze geschenkt.
Ich glaub das war ein Highlight. :lol:

Liest sich halt gerade wie Werbung, aber ich bin dort wirklich zufrieden.
Hier mal ein Link mit Adresse: http://www.heimtierheim.de/veterinarian ... index.html


Ich habe übrigens gestern Nachmittag noch mit einem Zulieferer der
betreffenden Futtermittelfirma gesprochen und die sagten, dass es wohl
dort schon häufiger zu Problemen mit dem Tierfutter kam zwecks
Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln. Na ja ich werde mich
jedenfalls am Montag nochmal mit denen in Kontakt setzen.


Wäre ja "zu geil", wenn im Rattenfutter Rattengift drin ist
:-o


So gute Nacht,

Sanna
Ich bin ein PETA ! Ein Mitglied der "People Eating Tasty Animals"- Organisation !

schuler-steffen
Mitglied
Beiträge: 650
Registriert: Sa Feb 10, 2007 11:26
Wohnort: Dettelbach /OT Euerfeld
Kontaktdaten:

Beitragvon schuler-steffen » Sa Feb 23, 2013 10:04

Es könnte schon ein Zusammenhang bestehen,denn ich wohne hier auf einem Dorf umgeben von Bauern.
Mir ist bekannt, das die ihr gelagetes Gedeide mit Pilzhämmern und auch mit Gift gegen Nagern versehen,welches sich nach einer bestimmten Zeit neutralisieren sollte. Ich hab jedes Jahr meine Probleme und Unkosten mit dessen Auswirkungen. Ich habe 2 Hauskatzen welche erfolgreiche Jäger sind und jedes Jahr muß ich zum TA wegen vergiftungen meiner Katzen, die Mäuse gefangen und gefressen haben, die sich am vergifteten Getreide vergriffen haben.
Das Gift was hier verwendet wird ist schon einige Jahre bei uns Verboten und eigendlich vom Markt,jedoch da es sehr wirkungsvoll und günstig ist, haben sich die Bauern in Mengen damit eingedeckt und verwenden es heute noch. Dabei verbluten die Tiere innerlich, was wo extrem schmerzhaft sein mus, denn meine Katzen schreien und krümmen sich bis sie endlich das Gegengift bekommen. Wir wissen ja garnicht immer, was wir so zu uns nehemen, der Bauer denkt auch nur an sein Gewinn und nimmt es mit den Einsatz bestimmter Mittel nicht so genau, er will nur so wenig wie möglich Verlust.Ich möchte nicht wissen wie viele Katzen und auch Raubvögel daran verrecken. Möchte auch garnicht wissen was wir immer so essen, hab vor 3 Wochen Tomaten gekauft und im Kühlschrank vergessen, die sehen immernoch so aus wie an dem Tag wo ich sie gekauft habe, sowas kann nicht Gesund sein.

Gruß Steffen

Benutzeravatar
calgy
Mitglied
Beiträge: 1574
Registriert: Do Dez 04, 2008 23:00
Wohnort: Löhne

Beitragvon calgy » Sa Feb 23, 2013 11:36

Moin,

Tomaten halten gekühlt aber auch ewig, wir haben immer noch unbehandelte Tomaten aus dem eigenen Garten vom letzten Sommer. :-o
MfG Sebastian

Doc
Mitglied
Beiträge: 476
Registriert: Do Mai 29, 2008 15:42

Beitragvon Doc » Sa Feb 23, 2013 13:01

schuler-steffen hat geschrieben:...Das Gift was hier verwendet wird ist schon einige Jahre bei uns Verboten und eigendlich vom Markt,jedoch da es sehr wirkungsvoll und günstig ist, haben sich die Bauern in Mengen damit eingedeckt und verwenden es heute noch. Dabei verbluten die Tiere innerlich...

So funktionieren aber auch die aktuellen Rattengifte: Sie blockieren die Neubildung von Gerinnungsfaktoren und führen so erst mit einer deutlichen Verzögerung zum Tod. Für simple Gifte sind Ratten zu clever.


Zurück zu „Amphibien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste