"Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Fragen um das lebende Futter, Zucht, Verabreichung, etc.. Von Mäusen, Ratten, Grillen, Heimchen und vielem mehr

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
rené78
Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: So Mai 22, 2011 10:26
Wohnort: Hannover

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von rené78 » Di Dez 29, 2015 13:50

EvaEinfach hat geschrieben: ...
Das hört sich für mich - nach den ungefähr sieben Shops, mit denen ich heute schon telefoniert habe, bisher mit Abstand am besten an,
zumal Fotos von den Haltungsbedingungen online sind und der Shopinhaber mich auch eingeladen hat, mich persönlich vor Ort von den Haltungsbedingungen zu überzeugen.
Links wären ganz klasse ;-)

Benutzeravatar
rené78
Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: So Mai 22, 2011 10:26
Wohnort: Hannover

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von rené78 » Di Dez 29, 2015 13:53

Jabadabadu hat geschrieben:
Der TS kümmert sich aufgrund der ,,Liebe" zur Ratte/Maus um Sachen um bestimmte Futtertiere umd die sich kein Anderer kümmert....
Ja aber das ist doch wohl ehr ein Armutszeugnis für die anderen Halter die sich diese Gedanken nicht machen ???!!!

Diese "Liebe" ist ein sehr gesundes Verantwortungsgefüh, das sich eben nicht nur auf die eigen 4 Wände, die Reptilien beschränkt sondern eben auch alles das erfasst was da noch so dranhängt. ;-)

Es gibt Menschen die wollen und können das nicht einfach ausblenden, glücklicherweise.

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von EvaEinfach » Di Dez 29, 2015 13:58

Jabadabadu hat geschrieben:Ich weiß echt nicht was das soll.Der TS ist so pingelig was das angeht,für meinen Geschmack zu pingelig.Angenommen sie findet was sie will was macht sie wenn es das nicht mehr gibt?

Mann nimmt sich einfach das Frostfutter dss es gibt und fertig.

Wenns nicht geht füttert mann lebend oder Pre-Killed.

Ansonsten gibts da noch die Gummischlange.
Nun, ja, man kann das pingelig finden - das habe ich eingangs auch schon geschrieben.
Es gibt da unterschiedliche Herangehensweisen - und ich habe nirgends verurteilt, wenn das jemand komplett anders sieht/macht.
Ganz abgesehen davon, dass ich dazu schon eine Meinung habe - genauso wie zur Weihnachtsgans für 5 Euro im Supermarkt nebenan ...

Trotz allem - ernsthaft, nur weil ich mir Gedanken um die Haltungsbedingungen des Futters mache, soll ich besser keine Schlange halten?
Kommt es dieser nicht zugute, wenn das Futtertier gut ernährt wurde, stressfrei getötet wurde?

Nebenbei bemerkt: Bis jetzt hat sich noch kein anderer bzw. ein begeisterter Schlangenhalter darum gerissen, die Tiere aufzunehmen, von denen ich geschrieben habe. Ich bezweifle auch, dass es noch viele sein werden.
Sollte sich jemand finden, der geeigneter ist als ich, trete ich gerne zurück - das wissen die jetzigen Halter. Die wissen auch um meine Bedenken und darum, dass ich Neuling bin. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen würden beide die Tiere gerne in meiner Obhut sehen, was wohl auch Gründe hat.

Ich kann immer noch auf die Gummischlange umsteigen - denn ich erkundige mich VOR der Aufnahme, ob es für mich geht oder nicht.
Wenn es nicht geht, sind da eben zwei Tiere mehr da draußen, die es schwer haben werden - unter zig Hundert oder noch mehr Tieren.
Ändert nicht viel hinsichtlich der Masse - aber vielleicht dann doch etwas für das einzelne Tier?
Zuletzt geändert von EvaEinfach am Di Dez 29, 2015 14:00, insgesamt 1-mal geändert.

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von EvaEinfach » Di Dez 29, 2015 14:00

rené78 hat geschrieben:Der Ts macht sich Gedanken und rennt nicht blind in die Schlangenhaltung.
Ich denke dieser Thread unterstüzt ihren innern Kampf, der offensichtlich in vollem Gange ist ;-) , sachlich ist freilich alles gesagt.
stimmt. und hilft mir in der tat weiter, danke dafür :)

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von EvaEinfach » Di Dez 29, 2015 14:04

Jabadabadu hat geschrieben: Der TS kümmert sich aufgrund der ,,Liebe" zur Ratte/Maus um Sachen um bestimmte Futtertiere umd die sich kein Anderer kümmert....Oder kaufst du auch deine Ratten von einem speziellen Shop der die Tiere erst küsst und dann tötet , weil du weder lebend füttern kannst und nichtmal normale Ratten annehmen kannst.
Dass ich das tue, könnte auch ein Zeichen dafür sein, dass es auch potentielle Schlangen bei mir nicht allzu schlecht haben dürften, oder?
So hinsichtlich artgerechter Haltung, Verantwortungsbewusstsein, Anspruchshaltung an mich selbst?

Ich habe mir schon gedacht, dass irgendwann in dem Thread eine solche Antwort kommt und finde sie, ehrlich gesagt, ein bisschen traurig.
Und ich hoffe, dass es keine allgegenwärtige Meinung/Einstellung ist, dass artgerechte Haltung und quallose Tötung von "Futter"TIEREN Schlangenhaltern in der großen Mehrheit völlig egal ist.

Frage an Dich: Hälst Du als Schlangenliebhaber auch Nottiere bzw. würdest welche aufnehmen?
Zuletzt geändert von EvaEinfach am Di Dez 29, 2015 14:12, insgesamt 1-mal geändert.

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von EvaEinfach » Di Dez 29, 2015 14:07

rené78 hat geschrieben:Links wären ganz klasse ;-)
http://www.ihrtiershop.ch/unser-shop.html
http://www.mj-gecko-food.ch/futtertier-shop.html
beides derselbe shop - die seite ist leider ein wenig "gestrig" und deshalb nicht ganz übersichtlich ;)

versand nach d ist wohl nicht möglich - macht mir nichts, ist nicht soo weit, würde ich auch hinfahren.

Jabadabadu
Entlarvter Forentroll
Beiträge: 12
Registriert: So Dez 13, 2015 19:22

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von Jabadabadu » Di Dez 29, 2015 14:38

JEDER Schlangenhalter MUSS in der Lage sein im Notfall das Tier selber zu töten oder lebend zu füttern.
Eine gewisse ,,Kaltblütigkeit" sollte vorhanden sein...


Nein nur es gibt schöne Schlangen wie zb. Stumpfis die Insekten oder Fische fressen...

EvaEinfach
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Mo Dez 14, 2015 3:45

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von EvaEinfach » Di Dez 29, 2015 15:12

Jabadabadu hat geschrieben:JEDER Schlangenhalter MUSS in der Lage sein im Notfall das Tier selber zu töten oder lebend zu füttern.
Eine gewisse ,,Kaltblütigkeit" sollte vorhanden sein...
Prinzipiell völlig korrekt.
Nur, das führt vielleicht über das Thema hinaus: Ich erwarte das eigentlich auch von jedem, der selbst Fleisch isst.
Glaube nicht, dass auch nur ansatzweise über 50% der Leute dazu in der Lage wären.
Gilt theoretisch dann auch für jeden Hunde-, vor allem aber Katzenhalter.
Außerdem glaube ich nicht, dass jeder Schlangenhalter das kann und ich hier alleine auf weiter Flur stehe - als (Noch?-)Nicht-Halter.

Für mich ein weiterer Punkt - ich nehme kein Tier aus einer Zucht, sondern möglicherweise eines, das ohnehin "übrig" und nicht gerade nachgefragt ist.
Jabadabadu hat geschrieben: Nein nur es gibt schöne Schlangen wie zb. Stumpfis die Insekten oder Fische fressen...
Was die Art angeht - der Python Regius sagt mir einfach vom Gemüt her sehr zu, wegen den Wesenszügen, die der eine oder andere (Gift)Schlangenhalter als "langweilig bezeichnet.
Und darüber hinaus, das wird bei Dir vermutlich in der Hinsicht - völlig neutral gemeint - auch auf Kopfschütteln stoßen: Was Fische, vor allem aber Insekten angeht, hätte ich ein relativ ähnliches Problem. Einzig ein Eierfresser wäre vermutlich einfacher, da kann ich auch zum Bauern oder Züchter (von Wachteln, was weiß ich was) fahren und mir Eier vor Ort besorgen.

Kann man alles "spinnert" finden - man kann aber auch die andere Seite betrachten und davon ausgehen, dass ich solch einen Zirkus nicht nur um das Futter mache, sondern auch um das Tier, das es zu füttern gilt.
Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass nicht der eine oder andere Halter meinen Ansatz dahinter vielleicht nicht auch begrüßt, wenn auch nicht in allen Punkten. Es gibt sicherlich genügend Leute, die sich gar keine Gedanken machen vor der Anschaffung - weder um die Futtertiere noch um die zu haltenden Tiere.

Benutzeravatar
Taurinus
Mitglied
Beiträge: 638
Registriert: So Aug 15, 2004 14:38
Wohnort: Bad Reichenhall

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von Taurinus » Di Dez 29, 2015 15:29

Jabadabadu hat geschrieben:JEDER Schlangenhalter MUSS in der Lage sein im Notfall das Tier selber zu töten oder lebend zu füttern.
Eine gewisse ,,Kaltblütigkeit" sollte vorhanden sein...


Nein nur es gibt schöne Schlangen wie zb. Stumpfis die Insekten oder Fische fressen...
Ich habe zwar kein Problem damit, Tieren auf artgerechte Art und Weise das Leben zu nehmen... Dies habe ich (nicht bei Nagern) zum Nahrungserwerb auch schon oft genug gemacht, jedoch sehe ich diese "Fähigkeit" persönlich nicht als muss, nur weil ich Schlangen halte.

Gruß Mario

Benutzeravatar
rené78
Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: So Mai 22, 2011 10:26
Wohnort: Hannover

Re: "Bio"-Frostfutter gesucht für Königspython

Beitrag von rené78 » Di Dez 29, 2015 15:53

Taurinus hat geschrieben:...

Ich habe zwar kein Problem damit, Tieren auf artgerechte Art und Weise das Leben zu nehmen... Dies habe ich (nicht bei Nagern) zum Nahrungserwerb auch schon oft genug gemacht, jedoch sehe ich diese "Fähigkeit" persönlich nicht als muss, nur weil ich Schlangen halte.

Gruß Mario
Ich würde noch viel weiter gehen und behaupten das das Erlegen von Wild, das Schlachten von Vieh, das Töten von Nahrung eine für den Menschen unabdingbare Fähigkeit ist.
Natürlich scheint das heuzutage nicht mehr zuzutreffen darum ist mit "unabdingbar" nicht unbedingt "lebensnotwendig" gemeint.
Aber um sich, das Leben richtig oder vollständiger zu verstehen auch emotional, nicht nur rational, gehöt diese Erfahrung und das Erlernen dieser Fähigkeit unbedingt dazu.

Aber das ist ganz sicher OT :-)

Antworten