Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Hier findet Ihr Hilfe bei den ersten Schritten in der Schlangenhaltung.

Moderator: Forenteam

TimR1
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Sa Dez 10, 2016 22:03
Wohnort: Wetzlar

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitragvon TimR1 » Mo Okt 30, 2017 18:58

Lasst euch nicht von dem
phrasengekloppe verrückt machen.
Auch ein nacht- bzw. dämmerungsaktives Tier liegt nicht von morgens 8 bis abends 8 wie tot im Terrarium.
Wichtig ist ganz alleine was euch gefällt!!!
Es kommt nicht nur darauf an wieviel sich ein Tier bewegt, sondern was es auf euch ausstrahlt.
Ich persönlich kann mich an meinem liegenden Netzpython in der Tat mehr erfreuen als an jeder sich bewegenden Natter.
Diese imposante Erscheinung und seine Ästhetik fasziniert mich jeden Tag aufs neue und auch dieses Tier kann ich beim bewegen beobachten, dafür muss es nicht 12 Stunden täglich auf Wanderschaft gehen! :)
Diesen elaphe Blindschleichen, sowie allen sonstigen „Schnürsenkel-Schlangen“ kann ich einfach nichts abgewinnen, da können Sie mir noch 1000 mal auf den Arm kriechen wenn ich das Terrarium öffne.
Das heisst aber nicht, dass sie nicht des anderen perfekte Schlange sein könnte.

Gruß Tim

Daniel S.
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: Mi Nov 01, 2017 14:35

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitragvon Daniel S. » Mi Nov 01, 2017 14:57

Guten Tag ,
Bin eher durch Zufall auf dieses Forum gestoßen und dachte ich versuche mitzuhelfen sofern ich kann .

Zu meinen Gebiet gehören die am Wasserlebenden Nattern . Diverses Strumpfbandnattern ( Thamnophis ), Ringelnattern ( Natrix ) , Gebänderte Wassernatter ( Nerodia ) .
Es sind kleinbleibende arten von 50-150 cm . Vielseitige ernährung Fisch , Würmer , Schnecken , Amphibien unter anderem auch Nager . Temperatur ansprüche von 20-30 grad unterm spot . Winterstarre von 1-3 Monaten .

Verhalten ist leider ein Charakterzug den man bei Jungtieren nicht vorhersehen kann . Mit dem alter können die Tiere ruhiger werden müssen aber nicht .
Männchen sind deutlich kleiner als Weibchen und hektischer . Da es sich um fluchtiere handelt treten die eher die Flucht an anstatt zu beißen . gibt aber auch ausnahmen . Was aber bei allen gleich und erkennbar ist das der Biss nicht ohne vorwarnung erfolgt , die Schlange bildet eine S-form rollt sich zusammen und macht sich extrem flach damit der Kopf größer und bedrohlicher wirkt und erst dann beißt die zu . Da muss man die Schlange aber schon minuten lang durchs Terrarium jagen damit das passiert bzw sie aus ihre höhle holen wollen . Es sind obwohl sie hektisch sein können und bei der angst sich entweder tod stellen ( Natrix ) oder sich mit einem übelriechendem Sekret verteidigen auch sehr neugierige Tiere die immer schauen was gerade in dem Zimmer passiert und immer wieder unter der Wärmelampe oder beim schwimmen / baden zu finden sind .

Liebe Grüße .

P.S : es gibt noch soviele schöne arten zb Storeia wurmfressende schlange oder Grasnatter ( Opheodrys ) Insektenfressende Schlange

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1629
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Erstes Terrarium - Einsteigerschlange

Beitragvon Spielverderber » Mi Nov 01, 2017 22:53

Daniel S. hat geschrieben:Verhalten ist leider ein Charakterzug den man bei Jungtieren nicht vorhersehen kann . Mit dem alter können die Tiere ruhiger werden müssen aber nicht .
...
Da es sich um fluchtiere handelt treten die eher die Flucht an anstatt zu beißen . gibt aber auch ausnahmen . Was aber bei allen gleich und erkennbar ist das der Biss nicht ohne vorwarnung erfolgt , die Schlange bildet eine S-form rollt sich zusammen und macht sich extrem flach damit der Kopf größer und bedrohlicher wirkt und erst dann beißt die zu . Da muss man die Schlange aber schon minuten lang durchs Terrarium jagen damit das passiert bzw sie aus ihre höhle holen wollen .


Nerodia sp. sind sicherlich grundsätzlich für den Einstieg geeignet. Allerdings sind meine Tiere ein schönes Beispiel für Deine Worte, nämlich daß man das Verhalten nicht vorhersehen kann. Alle meine Nerodia sind unmöglich mit Haken zu bewegen, egal ob mit einem oder zweien, und mit Haken habe ich aufgrund meiner Giftschlangen einige Erfahrung. Sie sind bei Störung extrem hektisch, springen (!), zappeln, beissen ohne Vorwarnung und das dann mit viel Ausdauer. Beim unvermeidbaren anfassen entleeren sie grundsätzlich sämtliche Körperflüssigkeiten, die eine Schlange aus dem Hinterteil herauspressen kann.

Glücklicherweise gibt es auch umgänglichere Tiere dieser Gattung. Wenn Nerodia in Frage kommen, sollte man vielleicht subadulte Tiere wählen, und sich dann auch etwas Zeit nehmen, um sie und den Umgang mit ihnen beim Halter/Züchter zu beobachten.


Zurück zu „Einsteigerforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Tenar und 3 Gäste