Gibt es DIE Schlange?

Hier findet Ihr Hilfe bei den ersten Schritten in der Schlangenhaltung.

Moderator: Forenteam

Seppuko
Mitglied
Beiträge: 219
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon Seppuko » Mo Nov 20, 2017 15:51

Schau dir den Unterschied zwischen Trugnattern und Giftschlangen mal an. Es gibt zwar auch echt gefährliche Trugnattern aber das sind trotzdem Colubridae und somit keine Giftschlangen. Trugnattern habe opistoglyphe Bezahnung, ungiftige Schlangen haben aglyphe Zähne und Giftschlangen haben proteroglyphe bzw. solenoglyphe Zähne.

Aiakos
Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Mo Aug 04, 2003 22:58
Wohnort: Nürnberg

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon Aiakos » Mo Nov 20, 2017 15:56

Morelia Viridis - [...], wäre da aber nicht das fast tägliche Sprühen für die Luftfeuchtigkeit..


Eine Beregnungsanlage kann dir diese Arbeit abnehmen.
Obgleich es zwei unterschiedlichen Ansichten bzgl. der Terrarienabmessung bei M. viridis gibt (Hoch oder breit), rate ich (Begründet durch die Lebensweise der Tiere - arboricol) zu einem Hochterrarium und da sind deine Maximalwerte nicht ausreichend.

Lampropeltis Getula Nigrita


Wie Spielverderber schon sagte, kann die Art schon eine gewisse Länge erreichen. Daher wären auch hier deine Maximalwerte fürs Terrarium nicht ausreichend.

Heterodon Nascius - Da es eine Giftschlange ist mit realtiv milden Gift, macht es die Sache interessant. Und der Mundwinkel ist lustig :D


Das mit dem "cool sein wollen" hattest du ja verneint, von daher lassen wir das Thema.
Ich kann ebenfalls zu H. nasicus als "Einsteigerschlange" raten. Auch deine Maße würden hier sehr gut passen, wobei die Höhe nicht gebraucht wird. H. nasicus klettert so gut wie nie.
Beachte aber, dass der Bodengrund eine gewisse Tiefe haben sollte, da die Tiere gerne graben.

Seppuko
Mitglied
Beiträge: 219
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon Seppuko » Mo Nov 20, 2017 16:08

Das H. nasicus nicht sehr viel klettert hat unser Tier wohl nicht gelesen. Sie sind äusserst ungeschickt von daher sollte man Dinge anbieten auf denen sie leicht halt finden aber dann nutzt zumindest unser Tier diese gerne. Durchs Gestrüpp über Rinde unter der Wasserschale durch und dann auf die Rückwand ist häufig der Fall. Wenn er jetzt Anfang Dezember in Winterruhe geht dann bekommt er ein neues Terrarium und ich freu mich schon das so zu gestalten das er den Raum in alle Richtungen nutzen kann.

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1348
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon Don Pedro » Mo Nov 20, 2017 16:34

"Giftschlange" oder "ungiftige Schlangen" sind keine systematischen Taxa, und der Übergang dazwischen ist sehr fliessend.
Und zu "Colubridae und somit keine Giftschlangen" - dies wird den Tatsachen leider nicht, oder zumindest nicht in jedem Fall, gerecht.
Beispiel Boomslang (Dispholidus typus), gerade dieses Wochenende ist in Südafrika ein junger Mann am Biss eines JUVENILEN Exemplars verstorben - Biss am Morgen - Todeszeitpunkt kurz nach Mitternacht.
Dieses Tier hat einen sehr, sehr kleinen Giftvorrat (ca. 8 mg) und eine den "echten" Giftschlangen sehr hinterherhinkende Applikationsmöglichkeit, trotzdem ist die Letalität unbehandelt sehr hoch.
Da tu ich mich mit der Bezeichnung "keine Giftschlange" etwas schwer, nur weil das systematisch nicht erfasst ist.

Seppuko
Mitglied
Beiträge: 219
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon Seppuko » Mo Nov 20, 2017 17:01

Du hast Recht , jedoch hab ich das ganze nicht fest gelegt. Ich habe auch vorher bereits erwähnt das es durchaus für den Menschen gefährliche Trugnattern gibt und auch das man Gift pauschal NIE unterschätzen Soll, danke dir aber nochmal für deine Ergänzung.

Der junge Kerl ist allerdings aus 2 Gründen gestorben. Der Biss um 5 Uhr morgens und die Ankunft im Krankenhaus um 7 Uhr Abends. Des weiteren hat in der Klinik wer gepennt und es wurde nach dem letzten aufbrauchen des monovalentem Antivenins kein neues bestellt. Zu spät in der Klinik und dann auch noch kein Gegengift sind natürlich in der Kombination echt übel.

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon Spielverderber » Mo Nov 20, 2017 17:04

Das Thema hatten wir hier in der Grube vor Monaten doch schonmal, oder? Man müßte erstmal klar definieren können was eine Giftschlange ausmacht, damit sie verbindlich als solche bezeichnet werden kann. Ja, die Gattung Heterodon verfügt über ein Gift. Ich persönlich betrachte sie trotzdem nicht als Giftschlangen, weil ich sonst beispielsweise einige Thamnophis ebenso dazu zählen müßte. Trotz publizierter Fallbeispiele hat niemand ein Problem damit Thamnophis für Einsteiger oder sogar Kinder/Jugendliche zu empfehlen, oder auch nur ein einziges Wort über eine mögliche Giftwirkung zu verlieren.

Es kommt immer wieder der lange überholte und vage Begriff Trugnatter ins Spiel. Wenn wir den weiterhin nutzen wollen, so gibt es dabei für den Menschen potentiell gefährliche wie, allen voran, Dispholidus und Thelotornis. Daß diese bereits für Bisse mit Todesfolge bekannt sind, muß eigentlich nicht weiter erwähnt werden. Ich bin weder für diese beiden noch für Heterodon ein Experte und lerne auch meine Bücher nicht auswendig, aber unterscheidet sich die Bezahnung nicht voneinander?

Niemand muß sich meiner Sichtweise anschliessen, wenn ich Heterodon nasicus nicht als Giftschlange betrachte. Was allerdings nicht diskutiert werden sollte ist die Tatsache, daß diese Art für den Menschen ungefährlich ist. Die von mir bereits erwähnte Fachliteratur belegt das.

MambaMarc
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: So Nov 19, 2017 1:29

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon MambaMarc » Mo Nov 20, 2017 17:12

Aiakos hat geschrieben:
Morelia Viridis - [...], wäre da aber nicht das fast tägliche Sprühen für die Luftfeuchtigkeit..


Eine Beregnungsanlage kann dir diese Arbeit abnehmen.
Obgleich es zwei unterschiedlichen Ansichten bzgl. der Terrarienabmessung bei M. viridis gibt (Hoch oder breit), rate ich (Begründet durch die Lebensweise der Tiere - arboricol) zu einem Hochterrarium und da sind deine Maximalwerte nicht ausreichend.


Das mit der Höhe könnte ich schon auf die 140 + cm ändern :)

MambaMarc
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: So Nov 19, 2017 1:29

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon MambaMarc » Fr Nov 24, 2017 22:21

Es ist eine 4 monat junge weibliche H. Nascius geworden :)

Aiakos
Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Mo Aug 04, 2003 22:58
Wohnort: Nürnberg

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon Aiakos » Fr Nov 24, 2017 22:30

Gute Entscheidung. Wirst du nicht bereuen.

Zur Winterruhe bei H. nasicus gibt es unterschiedliche Ansichten, ich würde aber dazu raten.
Wobei ich sie direkt nach dem Umzugsstress nicht direkt in Winterruhe schicken würde. Ich würde noch etwas warten.

MambaMarc
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: So Nov 19, 2017 1:29

Re: Gibt es DIE Schlange?

Beitragvon MambaMarc » Sa Nov 25, 2017 1:50

Aiakos hat geschrieben:Gute Entscheidung. Wirst du nicht bereuen.

Zur Winterruhe bei H. nasicus gibt es unterschiedliche Ansichten, ich würde aber dazu raten.
Wobei ich sie direkt nach dem Umzugsstress nicht direkt in Winterruhe schicken würde. Ich würde noch etwas warten.



Ja das war erstmal genug für sie. Natüelich weil auch jeder sie gleich sehen will :evil:

Die dame meint, dass sie nur winterruhe bei den männchen macht. Und bei den Weibchen nicht.

Hoffe erstmal das sie sich wohlfühlt


Zurück zu „Einsteigerforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste