frage

Diskussionen um Frösche, Salamander und Co.

Moderator: Forenteam

nasnbohra
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Di Jun 07, 2016 19:54

frage

Beitragvon nasnbohra » Di Jun 07, 2016 20:14

hallo erstmal!
habe soeben in meinem keller diese schönheit gfunden.
da ich absolut kan plan habe, was genau das is und wie eine etwaige haltung aussieht, bitte ich um ein paar aufklärende antworten =P
andernfalls setz ich ihn wieder in den wald - wo er von meiner katze garantiert gfunden und verschpachtelt wird xD


mfg, ein ratloser
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2143
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: frage

Beitragvon Matthias » Di Jun 07, 2016 23:43

Hallo,
das sieht nach einem Kammmolch aus. Die Haltung kannst du dir abschminken. Diese Tiere sind streng geschützt. Du darfst sie weder fangen, noch umsetzen oder töten.

Du solltest das Tier draußen, in unmittelbarer Nähe deines Hauses, frei lassen.

Das deine Freigängerkatze die heimische Fauna gefährdet finde ich nicht komisch.
Gruß
Matthias

nasnbohra
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Di Jun 07, 2016 19:54

Re: frage

Beitragvon nasnbohra » Mi Jun 08, 2016 6:45

Matthias hat geschrieben:Hallo,
das sieht nach einem Kammmolch aus. Die Haltung kannst du dir abschminken. Diese Tiere sind streng geschützt. Du darfst sie weder fangen, noch umsetzen oder töten.

Du solltest das Tier draußen, in unmittelbarer Nähe deines Hauses, frei lassen.

Das deine Freigängerkatze die heimische Fauna gefährdet finde ich nicht komisch.



danke für die info. dürfte ein weiblicher kammmolch sein =D

fangen?
umsetzen?
töten?
nichts davon steht in erwägung.
wie schon erwähnt, bin ich im keller fast draufgetreten. fürs davonlaufen war er zu steif, weil saukalt auf die trockenen fliesen.
deshalb ist ja auch das gurkenglasfoto entstanden =D

im moment hat er a schönes platzal im garten bekommen.
mal schaun ob ich ihn wieder sehe. kein plan wo der sich normal verkriecht^^


ob ihn der dumme kater erwischt is auch fraglich. der is mehr hinter den amseln her die ihn immer durchs fenster ärgern xD


hoffe die unklarheiten beseitigt zu haben =D

mfg

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 554
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: frage

Beitragvon peregrinus » Do Jun 09, 2016 19:43

Freigängerkatzen, mein heimliches Foren-Lieblingsthema...

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: frage

Beitragvon rené782 » Do Okt 20, 2016 21:26

Die Katze wird sofort wieder loslassen, wenn sie überhaupt zubeisst, Amphibien haben extrem bittere teilweise giftige Sekrete in der Haut die die Katze wahrscheilich schon ol­fak­to­risch vor dem Biss wahrnehem wird und einen großen Bogen um das Tier machen lässt.

Jedenfalls wird keine Katze 2 Molche in ihrtem Leben töten.

Ganz sicher bedroht auch keine Freigängerkatze die heimische Fauna- was tatsächlich nicht komisch wäre - das macht allein der Mensch. Wo jede 100.000ste Katze einen Molch im Leben tötet tötet ein Einkauszentrum ganze Populationen.
Und solchen Projekten steht im Zweifel auch kein Schutzstatus im Wege.
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 554
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: frage

Beitragvon peregrinus » Fr Okt 21, 2016 0:32

Katzen sind nicht für die deutschlandweite Ausrottung einer Art hauptverantwortlich. Da bin ich total mit dabei.

Problematisch sind sie in Hinsicht auf Masse und in ihrer Auswirkung auf isolierte Beutetier-Populationen. Da kann eine Freigängerkatze nämlich problemlos an einem langweiligen Nachmittag mal eine ganze Vogelkolonie in einem Naturschutzgebiet abräumen. Klar fangen Katzen am meisten die häufigsten Arten, aber wenn das solche sind, die nur gebietsweise häufig sind, ist das schon kritisch.

Freigängerkatzen sind darüber hinaus eine Belästigung für Nachbarn (Kot, Urin an z.B. Gartenmöbeln, Sandkästen oder Katzen selbst sind aufdringlich, aggressiv - gesundheitlich schwierige Katzenbisse!) und eine Gefahr für andere Haustiere. Seltsamerweise ist dabei im Gegensatz zu Hunden für Katzen nicht mal eine Versicherung erforderlich. Die Katze selbst wird vom Halter billigend Gefahren wie z.B. dem Straßenverkehr ausgesetzt und es existiert immer die Gefahr, dass sie wegläuft.

Katzen in reiner Wohnungshaltung sind auch keine gute Lösung, aber der Freigang ist es ganz sicher nicht. Wer Katzen auf seinem großen Bauernhof Mäuse zum Getreideschutz fangen lässt - ja, okay. Für die meisten ist sie aber einfach nur ein bequemes Haustier mit maximalem Comfort, um das man sich minimal kümmern muss und für das man so gut wie nicht verantwortlich ist.

Benutzeravatar
rené782
Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: Di Jun 07, 2016 6:21

Re: frage

Beitragvon rené782 » Fr Okt 21, 2016 1:45

peregrinus hat geschrieben:
Problematisch sind sie in Hinsicht auf Masse und in ihrer Auswirkung auf isolierte Beutetier-Populationen. Da kann eine Freigängerkatze nämlich problemlos an einem langweiligen Nachmittag mal eine ganze Vogelkolonie in einem Naturschutzgebiet abräumen. Klar fangen Katzen am meisten die häufigsten Arten, aber wenn das solche sind, die nur gebietsweise häufig sind, ist das schon kritisch....


Das Problem ist trotzdem nicht die Katze sondern die Isolation der Population.

Wenn wir zulassen Lebensräume so einzuengen und abzuschneiden nehmen wir damit nunmal in Kauf das Populationen in diesen Lebensräumen komplett auf Nimmerwiedersehen wegsterben durch Einzelereignisse, ob das die Katze ist, der Waldbrand, eine Krankheit, ein Wilddieb, Wetterkatastrophen oder sonst etwas.

Auf die Katze zu schimpfen macht da für mich ebnenso viel Sinn wie den Sturm vor Gericht zu stellen. :-)

Aus meiner Kindheit weiss ich noch das viele Entwässungsgräben in meiner Geburtsstadt Nordhorn voll mit Grünfröschen waren.
In einer Region hat man dann in einem Jahr wegen dem Umbau eines Fußballplatzes einen Graben zugeschüttet und umgeleitet.
Einen Sommer war dadurch ca 10 km Grabensystem trocken, ab da gab es im Süden der Stadt bzw. der angrenzenden Feld Wald und Flur (heute ist das übrigens alles Industriegebiet) Grünfrösche nur noch in einigen Gartenteichen :-(
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß

Benutzeravatar
Hummel128
Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: Di Feb 03, 2015 9:27

Re: frage

Beitragvon Hummel128 » Fr Nov 04, 2016 10:34

Ich hab ja schon immer gewusst, dass ich mal in die Hölle komme.
Wenigstens weiß ich jetzt den Grund dafür.
Hatte ich doch bis vergangenen Oktober noch ein fieses, böses Höllentier was sich Freigängerkater schimpfte und zusammen mit den anderen Freigängerkatzen die Nachbarschaft tyrannisierte und Leute anfällt und beißt.
Tja gut, selber schuld kann ich einem Opfer so einer schweren Katzen-Attacke da nur sagen. Den Kindern bringt man bei zu fragen, bevor man einen fremden Hund anfasst, aber Katzen müssen wohl so ein imaginäres "bitte streicheln" - Schild um den Hals hängen haben.
Vielleicht liest man in einigen Jahren auf der HP unseres Ortes ja auch nix mehr vom dortigen "Amphibienreichtum", dass werden dann sicher auch die vielen Freigängerkatzen gewesen sein. Die Besitzer der ganzen schicken Neubauten tun ja wenigstens noch was für die Gemeindekasse.
LG Anke


Zurück zu „Amphibien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste