Seite 1 von 1

Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Mo Aug 27, 2018 12:37
von Jetty
Hallo :)
Ich habe heute meine kleine Köpy Dame (ca. 5 Monate alt) gefüttert. Alles lief super und sie hat die aufgetaute Frostmaus auch sofort angenommen.
Da ich sie in einer extra Box gefüttert habe, habe ich sie danach wieder vorsichtig ins terrarium gelegt und sie ist auch sofort in ihrem versteck verschwunden. Soweit so gut.
Als ich dann ein paar Minuten später wieder gekommen bin lag sie aber nicht mehr in ihrem versteck, sondern kletterte (sie klettert sehr gerne) munter an der terrarium Rückseite entlang (da sind ein paar Vorsprünge, auf denen sie immer hoch klettert).
Nun stellt sich mir die Frage ob das nicht schlecht für Sie ist. Ich habe gelesen, dass schlangen nach der Fütterung immer eine Verdauungspause machen und ruhig in ihrem versteck bleiben, aber genau das tut sie eben nicht.
Hat irgendjemand Tipps oder weiß ob das schädlich für sie ist? Eigentlich sollte sie selbst ja am besten wissen was gut für sie ist.

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Mo Aug 27, 2018 13:17
von Temple_of_Snakes
Nein, du brauchst dir keine Sorgen machen. Sofern die Umgebungsparameter erfüllt sind, gehts dem Weibchen trotz Bewegungsdrang gut. Das braucht man nicht dramatisieren, da jede Schlange eben auch ein Individuum ist. Ggf. sucht sie nur nach einem geeigneten Ruheplatz zum Verdauen. Oder das Futtertier ist ihr nicht groß genug, das könnte auch eine etwaige "Futtersuche" erklären. Also alles erstmal keine dramatischen Umstände. ;)

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Mo Aug 27, 2018 14:00
von Jetty
Dankeschön für die schnelle Antwort :) Ich wollte nur sichergehen, dass da nichts passiert, da sie ja doch noch sehr jung ist. Es kann wirklich sein, dass sie mehr Hunger hat, ich habe sie erst seit ein paar Tagen und sie hat jetzt das erste Mal bei mir gefressen. Eigentlich wollte ich ein bis zwei Wochen warten mit der ersten Fütterung damit sie sich eingewöhnen kann, aber der Züchter hat sie in ziemlich langen Abständen gefüttert (einen Monat nach dem schlüpfen das erste Mal, dann alle 5-10 Tage und plötzlich war eine zweimonatige futterpause), deshalb wollte ich sie nicht zu lange warten lassen (sie war auch schon im terra sozusagen auf der Suche nach Futter). Ich wollte nur am Anfang eben nichts überstürzen und habe ihr deshalb nur eine adulte Maus gegeben, da sie ja durch den Umzug eigentlich schon genug Stress hatte, aber in 5-6 Tagen werde ich sie dann ja das zweite Mal füttern :)

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Fr Nov 23, 2018 22:57
von Köpyianer
Jau,

also, ich habe da ein ganz besonderes Problem: Meine Kleine Köpydame (Ultramelmorph !) hat seit einer Woche keine Fressbremse mehr. Sie wiegt um die 730 g ist rund 90cm lang und fast 1,5 Jahre alt, letztens reichten eigentlich immer 1-2 30-40 g Teenrats, auch landete der eine oder andere Nachschlag schon auf dem Kompost (wenn der Zweitanlauf auch versagte). Ich habe ihr letzten Sonntag eine Teenrat um die 30-40g gegeben und da sie zwei Tage später betteln kam ausnahmsweise noch einmal zwei weitere (die waren nass und rutschten gut). Naja, sie blieb aber weitere Stunden auf lauer und die Tage darauf auch. Jetzt hat sie rund 150g Teenrats im Bauch und bettelt weiter wie blöde in ihrem Kork lungernd in aggressiver S-Pose und streckt mir ihren Kopf aus dem Versteck, wenn sie mich wahrnimmt (bisher lebte sie eigentlich, wie eine Scheintote behaglich in ihrem eigentlichen Versteck). Ich habe einmal gelesen, dass dieses Füttern in mehreren Etappen zu Verdauungsstörungen führen kann, besser sei wirklich ein Termin (und dann wahrscheinlich einfach ein größeres Tier, aber darüber streiten die Leute ja....)

Meine Frage: Geht jemand auf dieses Spiel ein nach dem Motto: Wo Hunger ist, kann Füttern nie schaden, oder handhabt ihr das wie bei den Cocker Spaniels? Sie fiel mich heute gegen 18 Uhr (!) fast schon an, ist das saisonal bedingt? Was für eine Saison?
Morgen ist die Woche rum, dann hätte sie wieder ein Anrecht auf einen vollen Teller.

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Mo Nov 26, 2018 17:05
von Spielverderber
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Nov 23, 2018 22:57
Ich habe einmal gelesen, dass dieses Füttern in mehreren Etappen zu Verdauungsstörungen führen kann, besser sei wirklich ein Termin (und dann wahrscheinlich einfach ein größeres Tier, aber darüber streiten die Leute ja....)
Füttern in sehr kurzen Intervallen ergibt nicht viel Sinn. Ich verfüttere unter anderem Farbmäuse mit 30-35g, wenn auch an andere Schlangen. Wenn ich mir zu diesen Mäusen einen regius mit 90cm und 730g vorstelle, empfinde ich eine Ratte mit 30-40g als lächerlich klein.
Ebenso lächerlich finde ich das füttern nach festen Terminen. Dem Halter mag das Orientierung und Überblick verschaffen, dem regius ist es herzlich egal, der kann nämlich weder Kalender noch Uhr lesen.

Worüber genau streiten Deiner Meinung nach die Leute? Reptilien sollten mit angemessen großen Futtertieren ernährt, aber nicht überfüttert werden. Kein Wunder, daß Dein Tier immer mehr "will".

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Di Nov 27, 2018 11:55
von Volker Ebensberger
Bei adulten Köpy's bremse ist sie eigentlich nur minimal ein. Sie machen oft monatelang Fresspausen so das ich die stürmische Zeit nütze um ihnen einen gewissen Puffer mit zu geben. Das ganze gilt selbstverständlich nur für Erwachsene, bei Jungtieren fütter ich strickt nach Zeitplan da konnen sie betteln so viel sie wollen (und diese Praxis wende ich auch nur bei der Art an)

An deiner Stelle würde zwischen den Fütterungen etwa zwei, drei Tage warten und wenn sie dann immer noch im Jagdtmodus ist ein weiteres Futtertier geben

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Di Nov 27, 2018 12:15
von Tobiaskondaschwanz
"An deiner Stelle würde zwischen den Fütterungen etwa zwei, drei Tage warten und wenn sie dann immer noch im Jagdtmodus ist ein weiteres Futtertier geben"

Verstehe den Sinn dieser Aussage nicht, wieso den Verdauungstrakt dermaßen strapazieren?
Großes Futtertier und dann erst wieder in ein paar Wochen das nächste.
Außerdem glaube ich nicht das Python regius sich ein "Winterspeck" für schlechte Zeiten anfressen muss.
Das wird von keinem mir bekannten Halter so gehandhabt, warum auch?

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Do Nov 29, 2018 10:39
von Spielverderber
memberlist.php?mode=team
Vor langer Zeit gab es hier mal Moderatoren. In dieser Liste sind sie immer noch aufgeführt, egal wie lange schon inaktiv. Einer von denen, domino, hatte vor ewigen Zeiten mal irgendwo etwas zu Verdauung und Energiehaushalt geschrieben. Das wäre nun sicherlich für einige hier interessant zu lesen. Ich habe weder Zeit noch Lust danach zu suchen, und wünsche mir, es gäbe noch Moderatoren.

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Do Nov 29, 2018 19:44
von Köpyianer
Spielverderber hat geschrieben:
Mo Nov 26, 2018 17:05
Köpyianer hat geschrieben:
Fr Nov 23, 2018 22:57
Ich habe einmal gelesen, dass dieses Füttern in mehreren Etappen zu Verdauungsstörungen führen kann, besser sei wirklich ein Termin (und dann wahrscheinlich einfach ein größeres Tier, aber darüber streiten die Leute ja....)
Füttern in sehr kurzen Intervallen ergibt nicht viel Sinn. Ich verfüttere unter anderem Farbmäuse mit 30-35g, wenn auch an andere Schlangen. Wenn ich mir zu diesen Mäusen einen regius mit 90cm und 730g vorstelle, empfinde ich eine Ratte mit 30-40g als lächerlich klein.
Ebenso lächerlich finde ich das füttern nach festen Terminen. Dem Halter mag das Orientierung und Überblick verschaffen, dem regius ist es herzlich egal, der kann nämlich weder Kalender noch Uhr lesen.

Worüber genau streiten Deiner Meinung nach die Leute? Reptilien sollten mit angemessen großen Futtertieren ernährt, aber nicht überfüttert werden. Kein Wunder, daß Dein Tier immer mehr "will".
Moment mal, habe jetzt gerade nicht den Überblick über die Köpyvarianzen, aber mein Tier ist 1,5 Jahre alt! Will sagen, sie kann ein 50+ g Tier vielleicht noch verdrücken, hat aber für meinen in der Gefriertruhe ruhenden Fehlkauf aus dem Futterhaus einfach noch nicht die nötige Kopfgröße, um mit Tieren über 100g klar zu kommen (schätze ich jedenfalls so ein, damit experimentiere ich nicht, mir tut es um jedes Komposttier leid, jeder Nager soll einen Existentialistentod :-? gestorben sein).
Wenn die Versender mal mehr VZmäuse anbieten würden, würde ich ja bei der anstehenden nächsten Bestellung auf Größeres gehen, aber eigentlich finde ich die kleineren Portionen für die ersten 5 Jahre doch ideal, man kann besser dosieren.

Re: Köpy macht keine Pause nach Fütterung

Verfasst: Do Nov 29, 2018 21:13
von Spielverderber
Was für Varianzen?

Vorsichtig gesagt habe ich ein paar Python regius, schon ein paar Jahre lang. Ich denke genug Literatur zu allen Bereichen der Terraristik und Herpetologie zu besitzen, um folgende Worte ruhigen Gewissens vertreten zu können:
Ich füttere meine Tiere sehr zurückhaltend. Seltener als andere, mit kleineren Futtertieren als andere. Ich möchte mich an meinen Tieren gern über Jahrzehnte erfreuen, anstatt anderen nachzueifern, die so füttern, daß sie ihre Tiere als Legemaschinen mit maximal zwei Jahren verpaaren können. Von derartiger Mast halte ich nichts, da bekannt ist zu was falsche/übermässige Fütterung bei Reptilien oft führt.

Siehst Du eigentlich nicht selbst die Differenzen bei dem was Du schreibst? Du verfütterst Nager mit 30-40g, davon mehrere. Meinst 50g könnten bewältigt werden. 100g Deiner Einschätzung nach nicht. Machen Nager einen Wachstumssprung von 50 direkt auf 100g, oder könnte es vielleicht irgendwas dazwischen geben, das sich als Futtertier eignet?

Trotzdem bleibe ich bei dem was ich bisher geschrieben habe. Ein Futtertier vom Gewicht einer adulten bis XL Farbmaus ist für einen 1,5 Jahre alten, 90cm und 730g schweren weiblichen Python regius kein angemessenes Futtertier. Es ändert auch nichts, alle zwei bis drei Tage ein solches Futtertier ins Terrarium zu werfen. Vermutlich muß ich doch mal nach dem damaligen Text von domino suchen, vielleicht schenkt man dem ja mehr Glauben. Was ich hier schreibe, hat offensichtlich den selben Effekt, als würde ich mich mit meiner Rauhfasertapete unterhalten.

Einen weiblichen Python regius fünf Jahre lang mit Nagern von 30-40g ernähren zu wollen, dient kaum mehr als dem Lebenserhalt. Und das verfüttern solcher Futtertiere in extrem kurzen Intervallen ist schlicht sinnlos.