Kreuzotter-Frage

Hier finden Diskussionen einen Platz, die in keines der anderen Hobbyforen passen.

Moderator: Forenteam

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1740
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 08, 2018 21:43

Heimdall hat geschrieben:Daß der Notfall von 2014 angezweifelt wird, verstehe ich
Zwischen Notfall und Todesfall gibt es einen Unterschied, oder? Wikipedia ist nicht die einzige Quelle. Ich glaube unverändert nicht, daß ein solcher Todesfall durch sämtliche Raster fallen und unbemerkt bleiben kann. Und wenn doch, meide ich zukünftig den Schwarzwald. Wer weiß, was da noch alles unter dem Radar fliegt.

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 355
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Claus » Di Mai 08, 2018 22:01

Ja, das Gift ist ähnlich stark oder schwach, bei Vipera berus (Kreuzotter) sogar etwas stärker.
Mir ging es eher darum, ob es bei den Bissvorfällen eindeutig nur um die Kreuzotter ging, da Du
ja vom Schwarzwald geschrieben hattest.
Allerdings gibt es auch Todesfälle bei Bissunfällen durch Aspisvipern.
Hier ein Beispiel:
https://www.n-tv.de/panorama/Schlangend ... 50316.html

P.S. Ich zweifle Deine Aussagen bzgl. des Todesfalls nicht an, bin allerdings, genau wie die anderen, sehr verwundert, dass es dazu keine Pressemitteilung gab.

Heimdall
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: Di Mai 08, 2018 10:32

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Heimdall » Di Mai 08, 2018 22:15

@ Spielverderber

Nun ja, selbst wenn ich an die Einsatzprotokolle von 2014 drankommen würde - ich würde sie trotzdem ganz sicher nicht kopieren und hier hochladen. Also muß ich damit leben, daß Du mir nicht glaubst ;-)

@ Claus

ja, ich bin Wanderführer hier in der Gegend und Fauna & Flora mußte ich lernen. Aspisviper gibt´s sicher nicht, ich habe die Ausbildung bei kompetenten Biologen und Rangern durchlaufen. Wir haben zwei Arten von Kreuzottern: die braune und die schwarze Variante ( früher Höllenotter ). Beide im Verhältnis 50:50, wobei die letzten Wochen deutlich mehr schwarze zu finden waren. Vielleicht weil sie mehr Sonne tanken können? Ich weiß es nicht, bin ja kein Biologe :roll:

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1740
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 08, 2018 22:59

Heimdall hat geschrieben:Nun ja, selbst wenn ich an die Einsatzprotokolle von 2014 drankommen würde - ich würde sie trotzdem ganz sicher nicht kopieren und hier hochladen. Also muß ich damit leben, daß Du mir nicht glaubst
Das verlangt niemand. Ich sage nur, daß in Deutschland niemand an den Folgen eines Kreuzotterbisses stirbt, ohne, daß das irgendwo dokumentiert wird. Für Dein pn danke ich Dir, das ändert meine Meinung jedoch nicht. An irgendwen müßt "Ihr" "Eure" Patienten übergeben, und das geht nicht ohne Papierkram. Warum sollten Todesfälle nach Insektenstichen dokumentiert werden, das werden sie, aber der zweite angebliche Todesfall nach einem Kreuzotterbiss seit 1959 wird unter den Tisch gekehrt?

Rbn
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Rbn » Di Mai 08, 2018 23:05

Spielverderber hat geschrieben: Für Dein pn danke ich Dir, das ändert meine Meinung jedoch nicht.
Nimm`s ihm nicht übel Heimdall, die allermeisten, denen du hier begegnest, begegnen dir bei überraschenden Informationen mit Skepsis.
Wenn man regelmäßig mit Giftschlangen zu tun hat und das auch noch aus Leidenschaft, wird der ein oder andere sehr vorsichtig, mitunter auch, weil das ein Thema ist, wo gesellschaftlich viel Hochkocht und daher auch viele Fehlinformationen unterwegs sind.
Der überwiegende Anteil der Gifttierhalter hier würde nichtmal eine Bestandsliste preisgeben, damit bloß nichts hochkocht. ;-)

Heimdall
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: Di Mai 08, 2018 10:32

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Heimdall » Di Mai 08, 2018 23:38

Rbn hat geschrieben:
Spielverderber hat geschrieben: Für Dein pn danke ich Dir, das ändert meine Meinung jedoch nicht.
Nimm`s ihm nicht übel Heimdall, die allermeisten, denen du hier begegnest, begegnen dir bei überraschenden Informationen mit Skepsis.
Wenn man regelmäßig mit Giftschlangen zu tun hat und das auch noch aus Leidenschaft, wird der ein oder andere sehr vorsichtig, mitunter auch, weil das ein Thema ist, wo gesellschaftlich viel Hochkocht und daher auch viele Fehlinformationen unterwegs sind.
Der überwiegende Anteil der Gifttierhalter hier würde nichtmal eine Bestandsliste preisgeben, damit bloß nichts hochkocht. ;-)
Ich nehm hier gar niemand was übel. Ich habe das Kreuzotter-Monitoring bei uns im Nationalpark verfolgt und als ich gelesen habe, daß sie auf einer abgesteckten Fläche von der Größe eines Fußballplatzes 80 Kreuzottern gezählt haben, war ich genauso fassungslos. Und auch das kommt nicht in die Presse - sonst getraut sich keiner mehr in den Wald hier ^^

Wir sind eh total off-topic... ich wollte ein paar Hintergrundinformationen zu Kreuzottern und deren Lebensweise/Giftbisse haben, damit ich in meinen Erste-Hilfe-Kursen für die Guides und Wanderführer ein bißchen sattelfester bin und das habe ich geschafft. Wenn ich nochmals eine Frage zu den Kreuzottern habe, komme ich gern wieder zu Euch ins Forum. Ansonsten begleite ich die Tiere weiterhin mit einer guten Portion Vorsicht und versuche meinen Kursteilnehmern diese weiterzuvermitteln, ohne ihnen Angst zu machen.

Die 10-15mg Gift pro Biß habe ich nun korrigiert auf 6-8mg und ich weiß jetzt, daß es darauf ankommt, wohin die Schlange beißt ( ob sie eine Vene erwischt oder "nur" Fleisch ). Die Lehrmeinung selbst kann ich nicht beeinflussen: ruhigstellen, kühlen, Patient ins Krankenhaus, keine Stauung anlegen, kein Aussaugen der Wunde - das ist halt so und wenn es geändert wird, passe ich meine Kursaussagen an. Dankeschön für Eure Geduld und weiterhin viel Spaß mit den Schlangen ( brrr ;-) ) lg Heimdall

Spielverderber
Mitglied
Beiträge: 1740
Registriert: Sa Okt 12, 2013 18:20

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Spielverderber » Di Mai 08, 2018 23:57

Rbn hat geschrieben:Nimm`s ihm nicht übel Heimdall, die allermeisten, denen du hier begegnest, begegnen dir bei überraschenden Informationen mit Skepsis.
Ich bin immer skeptisch, unabhängig meines Hobbys. Ich bin besonders skeptisch, wenn jemand etwas behauptet, das nicht zu belegen ist.
Heimdall hat geschrieben:Ich habe das Kreuzotter-Monitoring bei uns im Nationalpark verfolgt und als ich gelesen habe, daß sie auf einer abgesteckten Fläche von der Größe eines Fußballplatzes 80 Kreuzottern gezählt haben, war ich genauso fassungslos. Und auch das kommt nicht in die Presse
Die Art geniesst Schutzstatus. Niemand hat behauptet, sie sei in allen Teilen ihres Verbreitungsgebietes selten. Je nachdem was man unter "Presse" versteht, ist so manches bestens dokumentiert und wird regelmäßig verbreitet.

Etwas in einem für jedermann lesbaren Forum zu schreiben, ist nicht so weit davon entfernt, etwas direkt in die Presse zu geben.

Rbn
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: Mo Aug 28, 2017 22:03

Re: Kreuzotter-Frage

Beitrag von Rbn » Mi Mai 09, 2018 0:05

Spielverderber hat geschrieben: Ich bin immer skeptisch, unabhängig meines Hobbys. Ich bin besonders skeptisch, wenn jemand etwas behauptet, das nicht zu belegen ist.
Nachvollziehbar, aber so mancher wird sicher auch durch das Hobby skeptischer geworden sein ;-)
Ist nicht als Kritik zu verstehen, ich würde mich mit meinem theoretischen Bestand auch bedeckt halten.
So und jetzt genug des Off Topic. Sonst gibt das hier wieder ärger mit Matthias.
Schönen Abend noch zusammen!

Antworten