Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Hier finden Diskussionen zur Identifizierung von Schlangen ihren Platz.

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Thapsus
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: Mi Jun 06, 2018 12:28
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Thapsus » Mi Sep 12, 2018 8:20

Hallo miteinander :-),
Verwandte haben mir aus Bolivien (Nähe Santa Cruz) ein Bild einer Schlange zukommen lassen. Das Tier wurde leider von einem Landwirt getötet.
Kennt jemand die Art oder kann dazu nähere Angaben machen / Tipps geben, um das Tier zu identifizieren? Danke im Voraus :-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Claus » Mi Sep 12, 2018 11:03

Auch wenn man im ersten Moment vielleicht an Bothrops oder eine andere Gruben/Lanzenotter denken mag,
für mich sieht das eher nach Xenodon (merremi? also die Haubennatter) aus.
Schade, dass der Kopf so unscharf aufgenommen ist.

Benutzeravatar
Thapsus
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: Mi Jun 06, 2018 12:28
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Thapsus » Mi Sep 12, 2018 15:01

Claus hat geschrieben:
Mi Sep 12, 2018 11:03
Schade, dass der Kopf so unscharf aufgenommen ist.
Tut mir leid wegen der Fotoqualität, ist aber leider das einzige Foto, das ich dazu habe.

Danke für die Antwort, sehr Hilfreich!

Andreas Hohmeister
Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: Di Nov 20, 2007 13:57

Re: Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Andreas Hohmeister » Do Sep 13, 2018 7:44

Ja, sieht ziemlich deutlich nach einer Xenodon (Waglerophis) merremi aus. Hatte ich auch mal in meinem Bestand.

Benutzeravatar
Thapsus
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: Mi Jun 06, 2018 12:28
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Thapsus » Do Sep 13, 2018 11:17

Andreas Hohmeister hat geschrieben:
Do Sep 13, 2018 7:44
Ja, sieht ziemlich deutlich nach einer Xenodon (Waglerophis) merremi aus. Hatte ich auch mal in meinem Bestand.
Danke für die zusätzliche Bestätigung! Ich sollte mir diese Art wohl mal genauer anschauen ;-)

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Claus » Do Sep 13, 2018 11:40

@Andreas
Du hattest diese Art im Bestand?! Sind ja eher selten auf dem europäischen Markt erhältlich, oder?
Wie war das mit der Nahrungsbeschaffung? Sind sie auf Frösche und Kröten fixiert oder haben sie auch andere
Futtertiere angenommen. Ich habe Bilder von einer anderen Unterart gesehen (rabdocephalus) bei denen man
im geöffnetetn Maul die beachtlich großen Zähne im Hinterraum gesehen hat. Konntest du beobachten, dass
diese Zähne, wie behauptet wird, zum "punktieren" von Kröten/Fröschen (falls du diese verfüttert haben solltest)
eingesetzt werden, um die Luft abzulassen die diese Amphibien als "Fressverhinderungstaktik" einsaugen und sich dadurch
größer machen?

@Thapsus
Ja, solltest du. Soviel ich über diese Arten erfahren habe, haben sie einige sehr interessante Eigenschaften.

Andreas Hohmeister
Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: Di Nov 20, 2007 13:57

Re: Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Andreas Hohmeister » Do Sep 13, 2018 13:44

off Topic, daher nur kurz:

Hatte mehrere Tiere Anfang der neunziger Jahre von dem bekannten Importeur TIEF unten im Süden der Republik, Herkunft war Argentinien. Eine der wenigen Colubriden aus Südamerika, die ich definitiv nicht zur Pflege empfehlen kann :-( . Frösche u. besonders Kröten wurden gerne angenommen, aber eine Umstellung auf Kleinsäuger funktionierte nicht. Zwar wurden mit Krötengeruch "verwitterte" nackte Ratten gefressen, jedoch so gut wie nicht verdaut. Die kamen hinten so raus, wie sie vorne reingegangen sind... M.E. nach sind diese Tiere ohne dauerhafte Quelle für Futterfrösche nicht zu halten. Und ja, die Giftzähne sind wirklich sehr groß und können "geklappt" werden. Allerdings sind die Tiere sehr ruhig und eher "beissfaul", so meine Erfahrung.

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 379
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Schlange in Bolivien / Santa Cruz

Beitrag von Claus » Do Sep 13, 2018 16:09

Danke für die schnelle Info.

Ja, so ist es halt. Die Arten, die mich am meisten interessieren sind Futterspezialisten und ohne gehörigen Mehraufwand
nicht zu halten.

Antworten