Trugnatter Haltung Bayern

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von flo92 » Sa Dez 22, 2018 20:52

:roll: Hallo zusammen,
da ich momentan am überlegen bin, ob ich mir irgendwann Schmuckbaumnattern zulege wollte ich mich erstmal mit den rechtlichen Aspekten vertraut machen, bevor ich mich an die Arbeit mache mir das nötige Wissen anzueignen. Allerdings bin ich jetzt doch nachdem ich mich durch die Gesetze gearbeitet habe einigermaßen verwirrt. So wie ich das verstanden habe ist alles was im LStVG nicht als Gefährliche Tiere erwähnt wird erlaubt. Da dort Trugnattern nicht aufgelistet sind, bräuchte man für Schmuckbaumnattern demnach keine Genehmigung. Allerdings düfte man dann auch genauso, um mal ein Beispiel zu nennen, eine Boomslang halten. Vielleicht kann mir da einer weiterhelfen das aufzulösen, weil ich kann mir nicht vorstellen, dass man eine solche Schlange einfach so halten darf.

Für alle, die sich mit Schmuckbaumnattern auskennen oder die welche halten, nach dem was ich gelesen hab ist das Gift für Menschen ungefährlich. Ich würde gerne wissen, ob das so stimmt, oder es doch Risiken oder sonst noch was gibt. Vielleicht gibt es ja auch noch irgendwo Angaben über der Potenz des Gifts, wenn jemand davon dann Links oder ähnliches hat fände ich das echt super.

Gruß Flo

Benutzeravatar
Claus
Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: Mi Jul 16, 2003 17:41
Wohnort: Darmstadt

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von Claus » Sa Dez 22, 2018 23:33

Schau mal hier:
https://www.dght-foren.de/forum/reptili ... ung-bayern

Die Liste der in Bayern als gefährlich eingestuften Tierarten findest Du hier (unter Formulare und Links):
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtve ... Tiere.html

Ein Auszug aus der Liste:

3. Reptilien (Reptilia):
– alle Panzerechsen (Crocodylia)

– alle Krustenechsen (Helodermatidae)

– Warane (Varanidae): Nilwaran (Varanus niloticus), Bindenwaran (Varanus salvator), Komodowaran (Varanus komodoensis), Weißkehlwaran (Varanus albigularis), Papua-Waran (Varanus salvadorii)

– Folgende Arten von Riesenschlangen (Boidae, Pythonidae) und deren Kreuzungen: Dunkler Tigerpython (Python bivittatus), Heller Tigerpython (Python molurus), Nördlicher Felsenpython (Python sebae), Südlicher Felsenpython (Python natalensis), Netzpython (Broghammerus oder Malayopython reticulatus), Amethystpython (Morelia oder Simalia amethistina), Papua-Wasserpython (Apodora oder Liasis papuana), Olivpython (Liasis olivaceus), Oenpellipython (Morelia oder Simalia oenpelliensis), alle Anakondas (Eunectes spp.)

– Giftschlangen: alle Giftnattern (Elapidae): alle Echten Giftnattern (Elapinae), alle Seeschlangen (Hydrophiinae), alle Vipern (Viperidae) mit allen Urtümlichen Vipern (Azemiopinae), allen Grubenottern (Crotalinae), und allen echten Vipern (Viperinae)

– Nattern (Colubridae im weiteren Sinn) der Gattungen Peitschennattern (Ahaetulla), Nachtbaumnattern (Boiga), Sandrennnattern (Psammophis), Boomslang (Dispholidus), Baumnattern (Thelotornis), Tigernattern (Rhabdophis tigrinus)

– Alligatorschildkröten (Chelydridae): Schnappschildkröten (Chelydra serpentina), Geierschildkröten (Macrochelys temminckii)


Du weißt aber schon, dass Schmuckbaumnattern vorwiegend Echsenfresser sind und als eher heikle Terrarienpfleglinge gelten und daher für Anfänger nicht zu empfehlen sind?

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von flo92 » So Dez 23, 2018 0:26

Danke dir, den Absatz über die Nattern ist mir zuvor irgendwie nicht aufgefallen, sorry tut mir leid. Mein Fehler. Damit erübrigt sich dieser Teil meiner Frage.

Nein ich hab mich noch nicht genauer mit denen befasst, mich hat jedoch diese Art so fasziniert das ich unbedingt mehr mit denen befassen wollte. Und bevor ich mich jetzt ewig einlese, dachte ich ich informiere mich erstmal über das rechtliche.
Und bevor dieses Thema jetzt aufkommt, keine Sorge ich werde mir die nächste Zeit keine zulegen. Wenn dann werde ich mich erstmal informieren und wenn ich sie dann immer noch will schau ich ob ich überhaupt in der Lage bin alle Haltungsbedingungen zu erfüllen.

Wenn jemand aber noch ein paar Informationen zu den Tieren hat würde es mich sehr interessieren. Von den Tieren bin ich wirklich sehr fasziniert.

Aiakos
Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: Mo Aug 04, 2003 22:58
Wohnort: BY

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von Aiakos » So Dez 23, 2018 4:34

Nachzuchten zu bekommen dürfte ebenfalls problematisch werden.

Ansonsten hat dir Claus schon eröffnet, dass es Echsenfresser sind, die wohl recht schwer (aber machbar) an Mäuse zu gewöhnen sind - Das habe ich jedoch nur mal irgendwo aufgeschnappt und gebe dir das daher nur als Anstoß dich selber in diese Richtung weiter schlau zu machen mit auf den Weg.

Das Futter sollte durch eine eigene Zucht (z.B. Lepidodactylus lugubris - allerdings weiß ich nicht, ob die von der Größe her für eine Chrysopelea spec. geeignet sind) durchaus zu beschaffen sein. Sicher nicht so einfach wie Nager, aber machbar.

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von Seppuko » So Dez 23, 2018 14:02

Also mir entzieht sich immer wieder der Logik warum ich einen Futterspezialisten auf Nager umgewöhnen muss. Gerade Echsen (speziell Geckos) sind heute nicht mehr wirklich schwer in großen Mengen als Nachzuchren zu günstigen Kursen erhältlich (Da sollte man aber auch drauf achten das man gesunde Tiere bekommt) .

Wenn man sich in den Kopf setzt solche Tiere zu halten wäre neben der theoretischen Vorbereitungen jetzt auch schon der Punkt an dem man sich mit einer eigenen Futtergeckozucht auseinander setzen könnte um diese wenn die Tiere dann irgendwann kommen schon am laufen zu haben. Das sollte dir dann wenn ordentlich durchgeführt und gepflegt , sichet Futtertiere ohne Parasiten liefern.

Aiakos
Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: Mo Aug 04, 2003 22:58
Wohnort: BY

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von Aiakos » So Dez 23, 2018 14:44

Also mir entzieht sich immer wieder der Logik warum ich einen Futterspezialisten auf Nager umgewöhnen muss.
Seh ich genauso. Mein Post sollte nicht so verstanden werden, dass man das tun sollte. Daher auch der Zusatz mit der eigenen Echsenzucht, was, wie du richtig sagst und ich dir beipflichte, durchaus machbar ist.

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von flo92 » Mo Dez 24, 2018 23:31

Danke für eure Hilfe, sorry für die verspätete Nachricht aber ist momentan Recht viel los.
Zwecks Nachzuchten wie gesagt bis ich mir welche hole dauert es sowieso noch und genügend Geduld bringe ich auch mit. Und wegen dem Futter richte ich mich soweit es geht nach dem, was sie auch in der Natur bekommen. Zwar hab ich in der Echsenhaltung noch keine Erfahrung aber ich denke das werde ich nach dem informieren schon hin bekommen und interessant sind da ja auch einige. Ich nehme sowieso lieber Tiere aus eigener Zucht, dann weiß ich wenigstens wie sie sind. Gibt es da denn dann irgendwelche Einschränkungen oder Anforderungen an die Futtertiere?

Wie gesagt Schmuckbaumnattern sollen ja für den Menschen ungefährlich sein, aber genaues zur Giftstärke und -menge hab ich bisher nicht gefunden. Hat dazu vielleicht noch jemand ein paar Informationen?

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von Seppuko » Di Dez 25, 2018 13:52

"Im Bereich der Bissstelle kann es zu lokalen Schmerzen, Schwellungen und Ödemen kommen. Zudem können Übelkeit, Erbrechen und ein allgemeines Unwohlsein auftreten.
Aber bei einer gesunden erwachsenen Person ist nicht mit größeren und längeren Beeinträchtigungen zu rechnen.
Lebensgefahr kann allerdings bei Allergikern bestehen - ein derartiger Schockzustand müsste sofort behandelt werden." Quelle :Goruma


Es handelt sich um ein giftiges Tier und Bisse sollten um jeden Preis verhindert und das Gift nicht unterschätzt werden .

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von flo92 » Di Dez 25, 2018 18:52

Danke dir. Genau sowas hab ich gesucht. Wenn ich mir welche zulege habe ich nicht vor, mich beißen zu lassen, aber solche Informationen sammle ich mir immer bevor ich was mache. Weil sobald man mit Gifttiere arbeitet besteht immer ein Risiko und ich will immer davor wissen auf was ich mich einlasse. Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Trugnatter Haltung Bayern

Beitrag von Njoerchie » So Mär 03, 2019 5:33

Soweit mir bekannt sind Schmuckbaumnattern nicht nur auf Echsen wie Flugdrachen (Draco species)spezialisiert, sondern jagen u.a. auch kleinere Flug- und Gleithörnchen, Fledermäuse und baumbewohnende Frösche sowie Vögel.

Der wichtige Faktor ist, dass Schmuckbaumnattern in der Lage sind, weite Gleitsprünge von Baum zu Baum zu vollziehen, wie es z.B. Flugdrachen, Gleithörnchen sowie einige Frösche tun.
Aber auch Fledermäuse und Vögel werden im Flug erbeutet.
Durch Abflachen des Körpers und entsprechende Ruderbewegungen in der Luft schaffen diese Nattern erstaunliche Distanzen.

Das könnte einer der Gründe sein, weshalb die Ernährung im Terrarium so ein Problem darstellt.
Und dann bleibt die Frage, ob Schmuckbaumnattern wirklich an normale Geckos u.ä. gehen...dazu kenne ich mich mit den Arten zu wenig aus.

Es gab mal eine interessante Doku über C
paradisii
, wo entsprechend die Infos herstammen.

Aufgrund der doch sehr speziellen Lebensweise halte ich es für fraglich, ob man diesen Nattern wirklich eine artgerechte Haltung zukommen lassen kann...im Grunde bräuchten sie ja schon ein komplettes Zimmer für sich samt entsprechender Klettermöglichkeiten, um diese "Flugjagden" ausführen zu können.
Hinzu kommt die doch recht komplizierte Ernährung, wobei die Ernährung mit selbstgezüchteten Kleinvögeln noch am sinnvollsten erscheinen könnte. Die Voraussetzung ist natürlich, dass man gesunde Individuen erwischt, die auch entsprechend Vögel als Beute akzeptieren...

VG, Jörg

Antworten